weather-image
TV-Tipp

Die Kanzlei

Endlich sind die Zeiten der existenziellen Bedrohung für «Die Kanzlei» vorbei. Voller Vorfreude gehen die beiden Anwälte Isabel von Brede und Markus Gellert an die Arbeit und sind direkt gefragt. Hat eine alkoholkranke Mutter ihr Kind umgebracht?

Die Kanzlei
Die Schauspielerin Sabine Postel arbeitet als Isa von Brede in der «Kanzlei». Foto: Georg Wendt Foto: dpanitf3

Hamburg (dpa) - Friede-, Freude-, Eierkuchen-Stimmung herrscht zu Beginn in der Hamburger Kanzlei von Markus Gellert (Herbert Knaup) und Isabel von Brede (Sabine Postel).

Anzeige

Die Assistentin Yasmin (Sophie Dal) strotzt dank Paartherapie vor positiver Energie und hat zur Feier des Tages sogar einen Kuchen mitgebracht, denn die Kanzlei hat zu Beginn der neuen TV-Staffel keine Existenzsorgen mehr. «Endlich Geld für Luxusartikel und nicht mehr die Drohung im Nacken, dass wir unsere Zulassung verlieren», resümiert Gellert, und seine Partnerin freut sich schon auf die neuen Mandanten - und die kommen wie bestellt.

Der Rapper Alpa Gun will sich von seinem Manager trennen, und eine junge Mutter wird verdächtigt, ihr Kind umgebracht zu haben. Sie wird noch in der Kanzlei festgenommen, und ein emotionales Drama, das Gellert und von Brede an den Rand der Legalität bringt, nimmt seinen Lauf. Eingetretene Türen und dreiste Drohungen - in der Wahl ihrer Mittel ist das Team um die beiden Anwälte nicht zimperlich. Angesichts vieler Tränen und hochgekochter Emotionen kann der Zuschauer derlei Methoden wohl nachvollziehen.

Dabei dauert es nicht lange, bis Gellert mal wieder seine große Klappe beweist und sich mit dem Gangster Murat anlegt, der gleichzeitig Manager seines Mandanten ist. Seine Kollegin Yasmin kann zum Glück Schlimmeres verhindern. Für seine Mandanten gibt er alles, seine privaten Beziehungen hingegen bekommt er nicht geregelt. «Er müsste eigentlich mal auf einen Berg steigen oder eine lange Wanderung machen, um herauszufinden, was er eigentlich will», rät der Gellert-Darsteller Herbert Knaup seiner Figur.

Die neuen Folgen der Kanzlei können durch einen starken Kontrast überzeugen. Symmetrisch sortierte Stifte und Hygienetücher am Telefon - die pedantische Anwaltswelt, überspitzt durch den alten Bekannten Thomas Zuhse verkörpert, bildet einen skurril-komischen Gegensatz mit Fremdschämfaktor zu der Gangster-Welt des Hip-Hop und den Problemen der alkoholsüchtigen Mutter. Aber auch zwischen den Charakteren menschelt es sehr, und selbst der Schauspieler Herbert Knaup weiß nicht so recht, ob seine Figur nicht vielleicht in Isa von Brede verliebt ist.

Und die nächsten Fälle der beiden Juristen sind ebenfalls hochemotional. Die 15-jährige Milena will ihrer Mutter das Sorgerecht entziehen, um Model zu werden. Außerdem wird es politisch: Ein homosexueller Fußballer hat Angst, erpresst zu werden - spätestens nach dem Coming-out von Ex-Bundesligaprofi Thomas Hitzlsperger ein sehr aktuelles Thema.

«Die Kanzlei» ist die Nachfolgeserie der Kultreihe «Der Dicke». Nachdem der Schauspieler Dieter Pfaff an Krebs erkrankt war, hatte der eigens gecastete Schauspieler Herbert Knaup (61) als schnöselig-virtuoser Promi-Rechtsbeistand Markus Gellert eigentlich nur solange für ergänzende Farbe im Krimigeschehen sorgen sollen, bis der Titelrollendarsteller wiederhergestellt gewesen wäre. Nach dem Tod des beliebten Schauspielers entschied die ARD, die 2005 begonnene Serie - sie war eine Herzenssache Pfaffs - weiterlaufen zu lassen. Aus dem Erfolgsformat «Der Dicke» wurde «Die Kanzlei».

PM der ARD