weather-image
20°

Die Haut der Wurst

0.0
0.0
Wurstherstellung
Bildtext einblenden
Würstchen brauchen eine Hülle. Dafür wird häufig der Darm etwa von Schweinen genutzt. Foto: picture alliance / dpa Foto: dpa

Wusstest du, dass Würste eine spezielle Haut haben? Für diese Hülle oder Pelle nimmt man jedoch nicht die Haut von Tieren, sondern etwas anderes: den Darm.


Der Darm ist wie ein meterlanger Schlauch. Er eignet sich also ziemlich gut, um damit Würste zu machen. Die Fleischmasse wird dazu in diesen Schlauch gefüllt.

Anzeige

Die Därme werden vorher natürlich ordentlich gereinigt. Dann kommt Salz dazu. Dadurch werden die Därme haltbar gemacht. Als nächstes werden sie nach Größe sortiert. Je nach Art der Wurst braucht man weitere oder engere Därme.

Für dünnere Würste, wie Wiener, Nürnberger Rostbratwürste oder Frankfurter, nutzen Hersteller den Darm von Schafen. Für größere Würste wird eher der von Schweinen verwendet. Den braucht man zum Beispiel für die Salami. Doch nicht alle Würste bestehen aus Naturdärmen. Es gibt auch künstlich hergestellte Wursthüllen.