weather-image

Die Freundschaften neu besiegelt

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Viel Applaus für ihr schneidiges Auftreten ernteten die Kinder des Trachtenvereins Traunwalchen beim Partnerschaftsfest. Die historische Trachtengruppe aus Nettuno bereicherte den kleinen Festzug vom k1 zum Stadtplatz.

Traunreut – Das was vor Jahrzehnten begonnen hat, soll auch die künftige Generation zusammenschweißen. Daher und anlässlich der runden und halbrunden Jubiläen der Traunreuter Städtepartnerschaften wurden bei einem Festakt im k1 die Freundschaften mit Nettuno, Lucé und Virovitica erneut besiegelt.


Die Gäste aus Italien, Frankreich und Kroatien, aber auch die Gastgeber brachten dabei mit gelungenen, kulturellen Auftritten ihre jahrzehntelange Freundschaft zum Ausdruck. Auch die offiziellen Vertreter der Partnerstädte würdigten die lange währenden, freundschaftlichen Beziehungen zu Traunreut: »Vielen Dank für die Partnerschaft. Es leben unsere Städte und unsere Bürger, es lebe das vereinte Europa!«

Anzeige

Der Europäische Gedanke stand beim Festakt über allem. Ob bei der Eröffnung mit der Europahymne von der Blaskapelle Traunwalchen oder auch in den Grußworten der Ehrengäste. Die freundschaftlichen Beziehungen, die Traunreut seit mittlerweile 45 Jahren mit Nettuno pflege, seit 30 Jahren mit Lucé und seit 20 Jahren mit Virovitica, seien ein lebendiges Zeichen der Verbundenheit, sagte Bürgermeister Klaus Ritter. Die gegenseitigen Besuche seien immer wieder aufs Neue ein Beweis dafür, wie wichtig und gewinnbringend sie für alle seien.

Stellvertretender Landrat Josef Konhäuser würdigte die jahrzehntelange Freundschaft zwischen den Städten. Die Traunreuter Partnerschaftsgeschichte sei beeindruckend. Gerade in einer Zeit der Globalisierung sei ein internationaler Austausch wichtig und dringend notwendig, sagte Konhäuser. Er bat darum, sich nicht auf der Freundschaft auszuruhen, sondern diese weiter zu entwickeln und die Gemeinsamkeit weiter auszubauen.

Während die offiziellen Vertreter aus Nettuno, Lucé und Virovitica ihre Grußworte sprachen, liefen im Hintergrund auf der großen k1-Bühne Videos über die Partnerstädte und auf den Seitenleinwänden wurden die Grußworte ins Deutsche übersetzt. Den Anfang machte der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins der Stadt Nettuno, Vincenzo Di Ruocco. Mit der Stadt am Tyrrhenischen Meer besteht die längste Freundschaft. 1973, unterzeichneten dessen Bürgermeister Antonio Simeoni und der damalige Traunreuter Bürgermeister Franz Haberlander das Partnerschaftsabkommen.

Es gibt nicht nur ein wirtschaftliches Europa

Der Bürgermeister der Stadt Lucé, Emanuel Lecomte, sagte, es sei wichtig, sich daran zu erinnern, dass es nicht nur ein wirtschaftliches Europa gebe, sondern auch Frauen und Männer, die in einem Land zusammenleben und die gleichen demokratischen Werte der Freiheit, des Friedens und der Freundschaft teilen wollen. »Ich freue mich, dass die gewählten Vertreter unserer Städte in diese Richtung arbeiten«, so Lecomte. Dass die Partnerschaft zwischen Traunreut und Lucé vor 30 Jahren besiegelt wurde, verdiene große Anerkennung. Im Juli 1988 wurde der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.

Dem Partnerschaftsvertrag mit der kroatischen Stadt Virovitica im August 1998 gingen Schulfreundschaften und sportliche Verbindungen voraus. Neben den Verbindungen zwischen den Schulen entstanden auch Freundschaften zwischen den Feuerwehren und eine kulturelle Zusammenarbeit im Rahmen des Traunreuter Kunstpreises. Die frühere Firma Siemens warb zudem schon Anfang der 1970er Jahre in Kroatien Arbeiter an, die in Traunreut Arbeit und eine neue Heimat fanden. »In diesem Jahr feiern wir ein großes Jubiläum und wünschen uns, dass die langfristige Zusammenarbeit, verknüpft mit vielen positiven Erfahrungen, sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf kultureller, Bildungs- und Sportebene fortgesetzt wird«, sagte Ivica Kirin, Bürgermeister der Stadt Virovitica.

Bevor die rund 300 Besucher das Buffet stürmten, gab es noch einen besonderen Augen- und Ohrenschmaus durch den Auftritt der Kindergruppe des Trachtenvereins Traunwalchen. »Wie süß, wie goldig, das haben die Kinder toll gemacht«, schwärmten die Gäste.

Das kulturelle Abendprogramm war ein musikalischer Gruß quer durch alle vier Nationen. Den Auftakt bestritt das Streichorchester der Sing- und Musikschule Traunwalchen, Capella Cantabile, mit Werken von Vivaldi und Mozart. Vor den musikalischen Beiträgen der Partnerstädte spielte die Blaskapelle Traunwalchen die jeweilige Nationalhymne,wozu sich umgehend der ganze Saal erhoben hatte. Einen Glanzpunkt setzte die in Nettuno bekannte Konzertpianistin Silvia D´Augello mit Werken von Beethoven, Liszt und Rossini, umrahmt von der historischen Nettuneser Trachtengruppe mit alten Instrumenten. Aber auch die Schüler der Musikschulen Lucé und Virovitica überzeugten mit Liedern und Instrumentalbeiträgen aus ihrer Heimat.

Bildtext einblenden

Partnerschaftsurkunden neu unterzeichnet

Zu fortgeschrittener Stunde wurden dann ganz offiziell die Partnerschaften mit der Unterzeichnung von Urkunden neu besiegelt. Außerdem durften sich die geladenen Ehrengäste im Goldenen Buch der Stadt Traunreut verewigen. Mit der gemeinsam gesungenen, deutschen Nationalhymne und dem Traunreut-Lied klang der Festabend aus, dem ein ökumenischer Gottesdienst im k1 und kleiner Festzug, angeführt von der Blaskapelle Traunwalchen in Begleitung der farbenprächtigen historischen Trachtengruppe aus Nettuno sowie den partnerschaftlichen Delegationen durch die Innenstadt vorausgegangen waren. ga

 

- Anzeige -