weather-image
21°

Die deutsche Regierung zu Besuch in Israel

0.0
0.0
Sara und Benjamin Netanjahu, Angela Merkel
Bildtext einblenden
Der Regierungschef von Israel und seine Frau begrüßten die deutsche Kanzlerin in Israel. Foto: Kobi Gideon/GPO/dpa Foto: dpa

Deutschland kümmert sich um gute Beziehungen zu vielen Ländern in der Welt. Es kommt aber selten vor, dass gleich die ganze Regierung ein anderes Land besucht. Deswegen ist die Reise von Angela Merkel und ihren Kollegen nach Israel etwas Besonderes.


s gibt eine Menge zu besprechen! Gerade wenn man sich gut kennt, ist das oft so. Deshalb ist es auch normal, dass Politiker in ein anderes Land fliegen, um dort mit ihren Kollegen zu reden. Dass sich aber ganze Regierungen verabreden, passiert eher selten. Es zeigt, dass zwei Länder viel miteinander zu tun haben.

Deshalb ist Kanzlerin Angela Merkel mit ihrer Regierung ins Land Israel geflogen und führte dort am Donnerstag viele Gespräche. Zu dem Land im Nahen Osten hat Deutschland besondere Beziehungen. So haben deutsche Regierungen zum Beispiel immer wieder gesagt, dass ihnen der Schutz von Israel sehr wichtig ist.

Das liegt an der Geschichte. Vor 85 Jahren kam in Deutschland Adolf Hitler an die Macht. Er ließ Menschen, die zur jüdischen Religion gehören, verfolgen und im Zweiten Weltkrieg Millionen Juden umbringen. Nach dem Krieg wurde dann in der Region Palästina der heutige Staat Israel gegründet. Die Mehrheit der Bewohner sind Juden. Angela Merkel sagte am Donnerstag: Die Freundschaft mit Israel heute ist ein Wunder und ein Geschenk - nach den Verbrechen zur Zeit Hitlers.

Zum ersten Mal hatten sich die Regierungen von Israel und Deutschland vor zehn Jahren getroffen. Solche Besuche finden abwechselnd in Deutschland und in Israel statt. Aber zuletzt war die Stimmung zwischen beiden Regierungen manchmal angespannt.

So finden manche deutsche Politiker: Israel bemühe sich nicht genug um einen richtigen Frieden in der Region. In Israel wiederum machen sich die Leute Sorgen, dass es in Deutschland mehr Feindlichkeit gegenüber Juden gibt. Die Mitglieder der beiden Regierungen sprachen bei ihrem Treffen auch darüber, wie Forscher mehr zusammenarbeiten können. Ein weiteres Thema war ein Jugendaustausch, damit sich mehr Jugendliche aus beiden Ländern kennenlernen können.