weather-image
28°

DFB-Frauen verpassen EM-Auftaktsieg - Nur 0:0 gegen Niederlande

Ballbesitz
Lena Goeßling (r) geht mit dem Ball an der Niederländerin Renee Slegers vorbei. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Chance
Dzsenifer Marozsan (M) scheitert vor dem niederländischen Tor an Daphne Koster (r) und Torfrau Loes Geurts. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Ernst
Bundestrainerin Silvia Neid beobachtet das Spiel ihres Teams. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Foul
Simone Laudehr (l) wird von der Niederländerin Danielle van de Donk gefoult. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Passgeberin
Celia Okoyino da Mbabi (r) passt den Ball vor der Niederländerin Renee Slegers zu einer Mitspielerin. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Einstimmung
Die deutschen Nationalspielerinnen haben vor dem Auftaktspiel einen Kreis gebildet. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Fan
Eine junge Zuschauerin hält die deutsche Fahne hoch. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Beifall
Steffi Jones ist beim Spiel der DFB-Frauen gegen die Niederlande unter den Zuschauern. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa

Växjö (dpa) - Die deutschen Fußball-Frauen haben den erhofften Sieg zum Auftakt der Europameisterschaft in Schweden verpasst. Der Titelverteidiger kam am Donnerstagabend nicht über ein 0:0 gegen die hervorragend eingestellte Mannschaft der Niederlande hinaus.


Vor 8861 Zuschauern in der Växjö Arena fand der Rekord-Europameister über weite Strecken nicht zu seinem gewohnten Kombinationsspiel und musste am Ende mit einem Punkt zufrieden sein.

«Es ist nichts passiert, wir haben einen Punkt geholt gegen eine sehr starke holländische Mannschaft. Ich kann meiner jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen», äußerte sich Neid im ZDF nachsichtig. Ihre Spielerinnen waren selbstkritisch. «Wir haben heute nicht das abgerufen, was wir können. Im nächsten Spiel kann es nur besser werden. Wir haben total einfache Fehler gemacht», sagte eine enttäuschte Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi, verwies aber auch darauf, dass dem jungem Team noch die Erfahrung fehle. «Wir haben sehr ängstlich gespielt, deswegen konnten wir unser Spiel nicht so aufziehen», erklärte Rückhalt Nadine Angerer.

Im zweiten Spiel der Gruppe B steht die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid am Sonntag ebenfalls in Växjö gegen Island nun schon unter Druck. Die Isländerinnen trennten sich in Kalmar mit 1:1 (0:1) von Norwegen, so dass alle vier Teams jeweils einen Zähler auf dem Konto haben. Ex-Weltmeister Norwegen ging durch Kristine Hegland (26. Minute) zwar in Führung, musste aber kurz vor Schluss noch den Ausgleich durch einen von Margret Vidarsdottir verwandelten Foulelfmeter (86.) hinnehmen.

Neid vertraute bis auf eine Position der Mannschaft, die im letzten EM-Testspiel in München Weltmeister Japan mit 4:2 bezwungen hatte. Nur die seinerzeit angeschlagene Annike Krahn rückte für Luisa Wensing wieder in die Innenverteidigung neben Saskia Bartusiak.

Das Nachbar-Duell brauchte keine lange Aufwärmphase. Beide Teams schenkten sich von Beginn an nichts und zeigten hohen läuferischen und körperlichen Einsatz. Da Mbabi (7.) hatte die erste Chance, scheiterte aber aus kurzer Distanz nach einer Hereingabe von Jennifer Cramer an der gut reagierenden «Oranje»-Torhüterin Loes Geurts. Kurz darauf platzierte Leonie Maier einen Kopfball nach einem Freistoß von Spielmacherin Dzsenifer Marozsan nicht genau genug.

Auch wenn die deutsche Elf, die seit mehr als 13 Jahren nicht mehr gegen die «Vrauwenelftal» verlor, mehr Spielanteile hatte, war der EM-Halbfinalist von 2009 in seinen Toraktionen sehr gefährlich. Fast hätte die für den Bundesligisten FCR Duisburg spielende Lieke Martens (17.) DFB-Keeperin Nadine Angerer mit einem fulminanten Distanzschuss überrascht. Doch die 34-Jährige fischte den Ball in ihrem 119. Länderspiel gerade noch aus dem Winkel und reagierte fünf Minuten später auch bei einem Versuch von Kirsten van den Ven großartig.

Auf der anderen Seite hatte die quirlige Lena Lotzen gute Offensiv-Szenen, aber zweimal nicht die letzte Konsequenz im Abschluss (24./26.). Eine Minute vor der Pause hatten die zahlreichen deutschen Fans bereits den Torschrei auf den Lippen: Marozsan spitzelte den Ball an Geurts, aber auch knapp am langen Pfosten vorbei. Die DFB-Elf sah nicht glücklich aus, als sie mit dem 0:0 in die Kabine ging.

Mit der Hereinnahme von Simone Laudehr einen Tag vor ihrem 27. Geburtstag kam etwas mehr Zielstrebigkeit in die Aktionen. Doch Holland blieb ein unangenehmer und fast gleichwertiger Rivale, vor dessen Stärke Neid nicht zu Unrecht gewarnt hatte. In der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs konnte sich das DFB-Team mehrfach bei Angerer bedanken, die sehr gut mitspielte und gegen die frei vor ihr auftauchende Manon Melis (62.) per Fußabwehr den möglichen Rückstand verhinderte. Da die DFB-Elf in der Schlussphase kaum etwas zuzusetzen hatte und sich keine nennenswerte Chance in der zweiten Hälfte erspielte, war es am Ende für den Titelfavoriten sogar ein fast glückliches Unentschieden.