weather-image
11°

Devisen: Eurokurs bleibt stark unter Druck - Krisenmaßnahmen überzeugen nicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngsten Krisenmaßnahmen der Politik haben den Devisenmarkt nicht überzeugt und den Eurokurs <EURUS.FX1> am Freitag auf Talfahrt geschickt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2158 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte er noch 1,2281 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2200 (Donnerstag: 1,2287) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8197 (0,8139) Euro.

"Dem Markt wird mehr und mehr bewusst, dass die bisherigen Maßnahmen und Ankündigungen der Politik keinen Ausweg aus der Eurokrise weisen", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte beim Bankhaus Metzler. Die Milliarden-Hilfe für Spanien wurde am Freitag zwar von den Finanzministern verabschiedet. Laut Sachs ist es aber immer noch völlig unklar, ob die bisher vorgesehenen Summen tatsächlich ausreichen. Auch die auf dem letzten Euro-Gipfel besprochene Bankenunion sei bisher nur eine Ankündigung. "Die Umsetzung liegt noch in ferner Zukunft, und es ist noch nicht einmal sicher, ob es überhaupt dazu kommt", sagte Sachs. "Mit Ankündigungen alleine kann man die Märkte nicht mehr überzeugen."

Anzeige

"Die Skepsis der Märkte hat sich auch in der Flucht aus den Anleihemärkten Italiens und Spaniens gezeigt", sagte Sachs. Die Risikoaufschläge für die Anleihen Spaniens sind auf neue Rekordstände geklettert. Der Eurokurs geriet auch zum japanischen Yen unter Druck. Er fiel mit 95,54 Yen auf den tiefsten Stand seit November 2000. Dabei hatte die japanische Notenbank noch zu Wochenbeginn erklärt, dass sie eine weitere Aufwertung des Euro verhindern wolle. "Offenbar sehen viele Anleger im Yen weiterhin einen sicheren Hafen, auch wenn dies fundamental kaum zu rechtfertigen ist", sagte Sachs. Der Abwärtstrend beim Euro sollte daher anhalten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,77835 (0,78300) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 95,86 (96,51) japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2009 (1,2010) Schweizer Franken <CHFVS.FX1> fest. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.576,25 (Vortag: 1.584,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.840,00 (40.660,00) Euro.