weather-image
14°

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht unter 1,24 Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat zum Wochenausklang weiter unter der Marke von 1,24 Dollar notiert. Nach starken Verlusten am Donnerstag kostete die Gemeinschaftswährung am Freitagmorgen 1,2380 US-Dollar und damit so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,8075 Euro wert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2426 (Mittwoch: 1,2560) Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag hatte der Euro kräftig um eineinhalb Cent nachgegeben, obwohl mehrere große Notenbanken - darunter die EZB - ihre Geldpolitik weiter lockerten. Angesichts der ebenfalls schlechten Börsenstimmung ist es den Zentralbanken des Euroraums, Großbritanniens und Chinas nicht gelungen, die Stimmung der Investoren zu verbessern. Viele Analysten verwiesen auf die EZB, die zwar ihren Leitzins auf ein Rekordtief senkte, zusätzliche Krisenmaßnahmen für den Bankensektor aber vermissen lässt.

Anzeige

Am Freitag richten sich die Blicke der Anleger in Richtung USA. Dort wird am Nachmittag der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Nach zwei enttäuschenden Monaten wird für Juni mit einem etwas stärkeren Jobaufbau gerechnet. Mit rund 100.000 Stellen dürfte er aber zu schwach ausfallen, um die Arbeitslosigkeit nennenswert zu reduzieren. Eine abermalige Lockerung der amerikanischen Geldpolitik könnte damit wieder verstärkt diskutiert werden.