weather-image
22°

Deutscher bei Waldbrand in Südspanien getötet

Málaga (dpa) - Bei einem Waldbrand an der südspanischen Costa del Sol ist ein Deutscher ums Leben gekommen. Das Todesopfer ist ein 54-jähriger Mann, wie die spanische Presseagentur Europa Press unter Berufung auf die Regierung der Provinz Málaga am Samstag berichtete.

Waldbrand an der Costa del Sol
Nach Schätzungen hat das Feuer an der Costa del Sol eine Fläche von mindestens 1000 Hektar zerstört. Foto: Carlos Diaz Foto: dpa
Flammeninferno in Südspanien
An der Costa del Sol wüten Waldbrände. Foto: epa/ALF Foto: dpa
Waldbrand bei Marbella
Die Feuerfront reicht gefährlich nahe an eine Autobahn. Foto: Jorge Zapata Foto: dpa
Löschflugzeug
Ein Löschflugzeug versucht den Brand einzudämmen. Foto: Jorge Zapata Foto: dpa
Waldbrad in Coin
Der Brand war bei der Ortschaft Coín im Sierra-Negra-Gebirge ausgebrochen. Foto: Jorge Zapata Foto: dpa
Notunterkunft
Nach der Evakuierung ihrer Häuser übernachten Bewohner der Costa del Sol in einer Sporthalle. Foto: ALF Foto: dpa

Zunächt war berichtet worden, dass der Tote ein 78 Jahre alter Brite sei. Die verkohlte Leiche des Brandopfers war am Freitag in einer Agrarscheune unweit des Badeortes Marbella gefunden worden. Die Leiche sei zur Identifizierung in das gerichtsmedizinische Institut von Málaga übergeführt worden.

Bericht «La opinión de Málaga»