weather-image
10°

Derbes Derby

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die beiden C-Klassen-Neulinge TSV Berchtesgaden II und FC Ramsau II verstanden sich schon vor dem Match gut und zeigten ein faires Spiel. (Foto: Wechslinger)

Eine recht klare Angelegenheit war der Sieg der neu aufgestellten zweiten Ramsauer Mannschaft vor 40 Zuschauern gegen die von Christoph Sommer wieder zum Leben erweckte zweite Mannschaft des TSV Berchtesgaden. Vor allem die Ramsauer zeigten einige Male gefällige Angriffe, die mit vier Treffern belohnt wurden.


Zwar waren beide Mannschaften mit einigen Spielern verstärkt, die bereits in der ersten Mannschaft gespielt haben. Nur eben waren es bei den Ramsauern vier Akteure, die immer noch in der ersten Ramsauer Mannschaft am Ball sind, während von den Berchtesgadenern keiner mehr regelmäßig in der Ersten dabei ist. Und das machte auch den Unterschied. Des Weiteren bewies Neuzugang Niklas Lochner Torjägerqualitäten, da er gleich dreimal getroffen hat. Die löchrige Berchtesgadener Abwehr machte es den Ramsauern aber auch leicht zu ihren Torerfolgen zu kommen. Bei besserer Ausnützung der Ramsauer Chancen wäre für die Platzherren auch ein fußballerisches Waterloo möglich gewesen. Der FC Ramsau ging bereits nach drückender Überlegenheit in der fünften Minute durch Niklas Lochner in Führung. Berchtesgaden versuchte dagegen zu halten, doch die Angriffe wurden nicht zu Ende gespielt oder landeten in den fangsicheren Armen von FC-Schlussmann Oliver Schwab. In der 18. Minute erzielte Lochner seinen zweiten Treffer in unwiderstehlicher Manier. Dieser Spieler ist eine Option für Trainer Manfred Weber in der ersten Mannschaft. Die drei Treffer sprechen für die Qualität des hoch gewachsenen schnellen Stürmers mit Torinstinkt.

Anzeige

Den Schlusspunkt in der recht einseitigen Begegnung zum 4:0-Endstand setzte bereits in der 53. Minute Maximilian Wittmann. In der Folge waren die Aktionen der heißen Witterung geschuldet. Berchtesgaden war klar besiegt und den Ramsauern reichten die vier Treffer offensichtlich auch. Trainer Manfred Weber und sein Co-Trainer Robert Stifter zeigten sich mit den Leistungen ihres Teams weitgehend zufrieden. Spielleiterin Magdalena Woditsch vom ASV Piding hatte die 28 eingesetzten Herren auf beiden Seiten sicher im Griff. Wer meinte mit ihren Entscheidungen lautstark gestikulierend nicht einverstanden zu sein bekam die »Gelbe Karte« gezeigt und schon beruhigte sich das Mütchen. Im Gegensatz zu manch anderem Lokalderby wurde die gesamte Begegnung von beiden Mannschaften sehr fair geführt.

TSV Berchtesgaden II: Horst Pretzsch; David Hinzdorf, Stefan Laube, Tobias Huber, Manuel Kießling (46. Christoph Lenz), Michael Laube, Christoph Sommer, Ibo Tas, Edin Mehmedovic (22. Dominik Hölzl), Matthias Hinterbrandner, Jens Seidel (63. Michael Schwaiger).

FC Ramsau II: Oliver Schwab; Andreas Graßl, Maximilian Wittmann, Vinzenz Weber (79. Stefan Graßl), Andreas Zörner, Stefan Votz, Thomas Gummerer (46. Jakob Maltan), Andreas Hackl, Marcel Stifter (70. Peter Keilhofer), Niklas Lochner, Florian Leitner. Christian Wechslinger

Italian Trulli