weather-image
19°

Der Wanderpokal bekommt einen Ehrenplatz

2.7
2.7
Bildtext einblenden
Die Tagessieger des 11. Parallel-Slaloms auf dem Roßfeld im Gedenken an Matthias Reiser: Iris Dorsch und Stefan Reiser vom SC Schellenberg mit Organisatorin Maria Reiser (M.). (Foto: SCS)

Berchtesgaden – Der hoffnungsvolle, damals zwölfjährige Nachwuchs-Skirennläufer Matthias Reiser gehörte am 11. November 2000 zu den 155 Opfern des schrecklichen Standseilbahnunglücks in Kaprun. Im Gedenken an den Buben veranstaltete der SC Schellenberg auch dieses Jahr zum Saisonende auf dem Roßfeld einen Parallel-Slalom, bei dem die Startnummer »eins« für Matthias Reiser frei blieb.


Vor allem bei den Buben und Herren gab es sehr gute und knappe Duelle. Nach einem Qualifikationslauf standen sich die Aktiven in den einzelnen Klassen in direkten Duellen gegenüber. Alle Teilnehmer kämpften um jeden Meter, sogar die Jüngsten der Jahrgänge 2007/08 waren mit großer Begeisterung dabei.

So blieb es bis zum Schluss sehr spannend, wer die Wanderpokale mit nach Hause nehmen würde. Die einzelnen Klassensieger fuhren zum Abschluss der Veranstaltung einen Zeitlauf, um die ersten Plätze zu bestimmen.

Die einzigen Dreifachgewinner in der nun elfjährigen Historie dieses Gedächtnislaufes sind die derzeitige Nummer eins auf der Welt, Anna Fenninger aus Adnet und Stefan Reiser vom SC Schellenberg. Anna Fenninger, die zuletzt im Jahr 2010 am Roßfeld gewonnen hat, erklärte erst jüngst in einer Fernsehsendung, dass Matthias Reiser ihr Jugendfreund war und sie damals viel von ihm abgeschaut habe. Mit dem Sieg im elften Rennen sorgte Stefan Reiser dafür, dass der Wanderpokal nach dessen drittem Sieg nun endgültig ins Madllehen hoch über der Oberau kommt. Die Trophäe soll einen Sonderplatz in der Pokalvitrine von Matthias Reiser bekommen.

Die ersten vier aus jeder Klasse wurden von Maria Reiser mit Trophäen bedacht, jeder der 36 Teilnehmer bekam eine Urkunde. Ganz oben auf dem Siegerpodest standen mit Iris Dorsch und Stefan Reiser zwei ehemalige erfolgreiche Aktive.

Insgesamt war es ein rundum gelungenes Rennen, bei dem alle Teilnehmer großen Spaß hatten. Maria Reiser denkt jedoch für die Zukunft über ein anderes Wettkampfformat nach.

Die Klassenergebnisse

Schülerinnen U 8: 1. Anna Graßl, 2. Annika Bräunlinger, 3. Sophia Wiest

Schülerinnen U 14 - Damen 21: 1. Iris Dorsch, 2. Verena Dorsch, 3. Rivana Jochheim, 4. Agnes Pristl

Damen 31 und älter: 1. Bettina Rasp, 2. Barbara Koller, 3. Claudia Renoth, 4. Heike Putz

Schüler U 8: 1. Dominic Rasp, 2. Andreas Aschauer, 3. Simon Kranawetvogl, 4. Nils Hake

Schüler U 10/12: 1. Simon Putz, 2. Jonathan Kranawetvogl, 3. Tim Renoth, 4. David Leitner

Schüler U 14 - Herren 21: 1. Stefan Reiser, 2. Johannes Rasp, 3. Stefan Aschauer, 4. Andreas Bräunlinger

Herren 36 und älter: 1. Eddy Balduin, 2. Reini Reitsamer, 3. Andreas Renoth, 4. Marius Wiest

Ergebnis nach dem Finallauf - Damen: 1. Iris Dorsch 13,66, 2. Bettina Rasp 14,29, 3. Anna Graßl 16,65

Herren: 1. Stefan Reiser 13,19, 2. Eddy Balduin 13,75, 3. Simon Putz 14,81, 4. Dominic Rasp 16,97. Christian Wechslinger