weather-image

Der Tabellendritte ist zu Gast

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Max Hoernes (links), hier gegen Grünwalds Marko Gajic, möchte mit der DJK Traunstein den nächsten Heimsieg holen und in der Tabelle weiter nach oben klettern. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein empfangen am heutigen Samstag in der Bezirksoberliga um 18.30 Uhr in der Traunsteiner Hans-Dierl-Halle den Drittplatzierten TSV Vaterstetten (3:0 Siege) und wollen ihren Heimnimbus wahren.


Die Gäste waren bisher dreimal erfolgreich, haben sich gegen den TSV Olching (11. Platz/0:4), den TSV Grünwald (12./0:5) und den SV Allianz München (8./1:3) durchgesetzt. Die harten Prüfungen, von denen die DJK bereits zwei absolviert hat, kommen jedoch erst noch.

Die Traunsteiner (7./3:2) haben bisher ebensoviele Erfolgserlebnisse verbucht, mussten sich jedoch den starken Gegnern Baskets Vilsbiburg II (1./5:0) und TSV München Ost (6./3:2) auswärts deutlich geschlagen geben. Das Mittelfeld der Tabelle weist fünf Teams mit gleicher Punktezahl auf dem 3. bis 7. Platz auf. Nach diesem Spieltag wird es sicherlich zu Veränderungen kommen – schließlich möchte die DJK sich wieder weiter oben einreihen.

DJK-Trainer Alexander Aigner kann diesmal auf die derzeit beste Aufstellung zurückgreifen und hat die Qual der Wahl, wer auflaufen wird: Die Centerposition unter den Körben ist mit Routinier Simon Scharf, Daniel Berger, Mark Häberle und Chris Ortner mehrfach gut besetzt. Ebenso hat Regisseur Max Hoernes als Anspielstationen die Tempomacher Andreas Schatz, Philipp Aigner und Mathias Magg, der sich auch als hervorragender Dreipunkteschütze etabliert hat. Neuzugang Natale Curri liegt in der Werferstatistik neben seinen Teamkollegen Magg und Hoernes weit vorne in der Statistik und trägt bisher in jeder Partie Zählbares bei. Allrounder Alexander Dömel ist nach wie vor vielseitig einsetzbar und besticht durch seinen Korbdrang, der oft nur durch Foul gestoppt werden kann, was ihn zudem an die Freiwurflinie bringt.

Die Herbstferien mit dem spielfreien Wochenende haben die Traunsteiner konsequent genutzt, um Systeme zu vertiefen und Wurftraining zu absolvieren. C.H.