weather-image
25°

Der SV Ruhpolding ist vorzeitig Meister der A-Klasse VI

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der SV Ruhpolding hat mit einem 3:1-Sieg beim TSV Teisendorf II den vorzeitigen Titelgewinn in der Fußball-A-Klasse VI geschafft. Unser Bild zeigt (stehend von links): Trainer Tom Stutz, Felix Daburger, Alex Jost, Manuel Mayer, Michael Wagenbauer, Florian Kügeler, Michael Koch, Thomas Hipf, Burak Aydin, Thomas Nawratil, Daniel Schachner, Elvis Aydin, Stefan Brügmann sowie (kniend von links) Simon Fellner, Valentin Gstatter, Michael Mayer, Walter Grassl, Christian Kecht, Xaver Utzinger. Nicht auf dem Foto sind Florian Schweiger, Bernhard Braun und Elias Freimoser, die in dieser Saison ebenfalls zur Meisterschaft beigetragen hatten. (Foto: SV Ruhpolding)

Der vorzeitige Titelgewinn des SV Ruhpolding prägte den 23. Spieltag in der Fußball-A-Klasse VI. Der SVR gewann mit 3:1 beim TSV Teisendorf II, der nun nur noch einen Zähler Vorsprung auf den TSV Siegsdorf II auf dem Abstiegsrelegationsrang aufweist.


Die Siegsdorfer (12./20 Punkte) könnten an diesem Mittwoch (18.45 Uhr) am TSV II vorbeiziehen. Voraussetzung dafür wäre ein Erfolg beim BSC Surheim II (9./23), der der DJK Weildorf mit 1:7 unterlag. Auch der SC Inzell II (10./22) muss nach dem 0:3 gegen den TSV Petting noch bangen, während sich die Gäste den Klassenerhalt fast schon gesichert haben. Das gilt auch für den SC Weißbach, der den SV Saaldorf II mit 3:1 in die Schranken wies.

TSV Teisendorf II - SV Ruhpolding 1:3

Der SVR gewann in Teisendorf mit 3:1 und machte somit die vorzeitige Meisterschaft perfekt! Zweimal traf der »Oldie« Stefan Brügmann, einmal Youngster Michael Wagenbauer. Das Team von Tom Stutz hat bei noch drei verbleibenden Spielen genug Vorsprung vor den Verfolgern, damit der Aufstieg in die Kreisklasse nun amtlich ist.

Das Spiel begann sehr flott. Ruhpoldings Felix Daburger (2.) und Teisendorfs Daniel Stippel (3.) verfehlten jeweils das Tor knapp.

Danach waren die Ruhpoldinger spielbestimmend. Elvis Aydin setzte sich schön durch, doch sein Flachschuss verfehlte ganz knapp das Tor (11.). Auch Stefan Brügmann scheiterte am TSV-Schlussmann Stefan Aicher, den Abpraller vergab Elvis Aydin (16.). Aicher parierte auch Christian Kechts Flachschuss (25.) hervorragend. Doch in der 35. Spielminute war der Bann gebrochen. Stefan Brügmann fing einen Abschlag des TSV-Schlussmanns ab, dribbelte zum Tor und blieb cool - 1:0. So ging es in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff gaben die Ruhpoldinger die Feldüberlegenheit aus der Hand. Andreas Neumaier traf zum 1:1-Ausgleich (51.). Danach entwickelte sich ein Spiel mit wenig Torraumszenen. In der 68. Spielminute wechselte SVR-Trainer Stutz Walter Grassl und Thomas Nawratil ein. Diese belebten das Offensivspiel der Ruhpoldinger. Stefan Brügmann scheiterte wieder an Aicher (79.). Besser machte es der A-Jugend-Kapitän Michael Wagenbauer: Er köpfte eine Flanke von Walter Grassl zum Führungstreffer des SVR (88.) ein. In der Nachspielzeit setzte Stefan Brügmann noch den Schlusspunkt zum 3:1-Endstand.

Die Ruhpoldinger kehren nach zwei Jahren A-Klasse wieder zurück in die Kreisklasse. Nach 2013 und 2016 schafft der SVR erneut den Sprung in die höhere Spielklasse. Mit 17 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen kürt sich das Team von Kapitän Florian Kügeler bereits nach 21 Spielen zum Meister. TP

SC Inzell II - TSV Petting 0:3

Bei strömenden Regen entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem jedoch Tormöglichkeiten rar waren. Das 0:1 (9.) fiel nach einem schönen Pass aus dem Mittelfeld von Andreas Butzhammer auf Sebastian Schnappinger: Dieser stand allein vor SC-Torwart Pirmin Gollinger und schob zur Gästeführung ein. Kurz darauf bediente Sebastian Schnappinger Josef Berger, dessen Schuss parierte Gollinger jedoch glänzend.

In der zweiten Halbzeit ließ der Regen nach, die erste nennenswerte Aktion aber erst nach 65. Minuten. Andreas Schnappingers Flanke wehrte Torwart Gollinger ab. Inzell drückte nun auf den Ausgleich, fing sich jedoch gefährliche Konter der Gäste. Die beste Ausgleichsmöglichkeit hatte Michael Rieder nach Vorarbeit von Florian Rieder und Manfred Maier, doch TSV-Torwart Mathias Patz klärte. Stattdessen gab's noch zwei Gegentreffer: Nach einer Ecke von Sebastian Schnappinger köpfte Butzhammer zum 0:2 (90.) ein, ehe Andreas Schnappinger noch das 0:3 (93.) gelang. pg

TSV Bergen - WSC Bayerisch Gmain 1:2

Bei strömenden Regen gewannen die Gäste aus Bayerisch Gmain beim TSV Bergen mit 2:1. Sie kontrollierten die Partie zu Beginn, ohne jedoch große Möglichkeiten zu erspielen. Die Hausherren beschränkten sich vorerst auf die Verteidigung. Kurz vor der Pause trudelte dann eine Hereingabe von Marcel Krabath vom linken Strafraumeck an Freund und Feind vorbei zum 0:1 ins lange Eck.

In der zweiten Halbzeit fand die Bergener Elf auch offensiv langsam in die Partie. Zudem handelte sich Michael Kaltenhauser nach einem taktischen Foul an Stephan Willinger (WSC) eine Gelb-Rote-Karte ein (68.). Kurz darauf erzielte Max Schustek nach einer Ecke per Hinterkopf den Ausgleich. Der TSV war bis kurz vor Schluss nun die überlegene Mannschaft, konnte dies allerdings nicht in Tore ummünzen. Die letzten Minuten gehörten wieder den Gmainern. Der eingewechselte Tobias Kiontke wuchtete eine Freistoßhereingabe zum 1:2 (85.) ins Tor. Diesen Rückschlag konnte der TSV Bergen nicht mehr wegstecken. So blieb es bei einem Auswärtssieg für den WSC Bayerisch Gmain. wl

SC Weißbach - SV Saaldorf II 3:1 (2:1): Tore: 0:1 Philip Progri (17.), 1:1 Daniel Zolda (29.), 2:1 Christian Preißer (36.), 3:1 Florian Marchl (53.).

BSC Surheim II - DJK Weildorf 1:7 (0:2): Tore: 0:1 Georg Wimmer (5.), 0:2 Maximilian Eisl (11.), 0:3 Thomas Berger (46.), 0:4 Martin Reiter (52.), 0:5 Michael Berger (60.), 0:6 Andreas Aschauer (62.), 0:7 Michael Berger (73.), 1:7 Dennis Waldinger (88.).

SV Leobendorf - ESV Freilassing II 9:2 (4:1): Tore: 1:0 Anton Steinmaßl (4.), 2:0/3:0 Leon Schifflechner (25./29.), 3:1 Konstantin Potzkov (37.), 4:1 Pape Fall (40.), 5:1 Maximilian Schäfer (48.), 5:2 Konstantin Potzkov (57.), 6:2 Florian Schnugg (66.), 7:2 Valentino Persico (77.), 8:2 Florian Schnugg (88.), 9:2 Gerhard Enzinger (89.).