weather-image
16°

Der Jennerstier sprintet wie wild

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Am letzten Freitag fand im Rahmen des Jennerstiers der Sprint am Gutshof statt. Das Rennen war zugleich die deutsche und österreichische Meisterschaft im Sprint. (Foto: Wechslinger)

Der 14. Jennerstier fand am Freitag und Sonntag am Gutshof und am Jenner statt. Beide Rennen wurden  als deutsche Meisterschaft gewertet. Beim Sprint am Gutshof, der dort zum zweiten Mal ausgetragen worden ist, wartete auf die Teilnehmer eine gut einen Kilometer lange Strecke mit 80 Höhenmetern. Das ennen am Jenner wies eine Länge von sechs Kilometern mit 1 200 Höhenmetern in Aufstieg und Abfahrt auf. Tatkräftig unterstützt wurde die Alpenvereins-Sektion Berchtesgaden von den Freunden aus Österreich, die viel Erfahrung für den Skiberglauf mitbringen.


Zunächst kämpften die 55 Teilnehmer des Sprintrennens am Gutshof im Einzellauf auf Zeit, der sodann die Finalpaarungen brachte. Da bei den Finalpaarungen ein schneller Start das wichtigste Kriterium war, hatten die Wettkämpfer an zwei »Diamanten«, wo zwei getrennte Aufstiege gesetzt waren, die Möglichkeit zu überholen. Viele Überholmanöver gab es auch auf der Tragepassage und bei der abschließenden rasanten Abfahrt, die wie bei den Alpinen in tiefer Hocke absolviert wurde. In der Schleife vor dem Ziel gab es noch ein paar Höhenmeter zu überwinden, die im Skatingstil absolviert worden sind.

Die Alpenvereinssektion Berchtesgaden bewirbt sich um einen Weltcup und legte alle Mühen an den Tag und auch an den Abend, um sich für das Großereignis zu empfehlen. Vom Gelände her wäre der Beckhaushang am Jenner zwar spektakulärer. Allerdings ist die Infrastruktur im Gelände am Gutshof zuschauerfreundlicher und so darf man gespannt sein, ob Berchtesgaden einen Weltcup bekommt und wo der Springwettbewerb schließlich stattfindet. Das mögliche Individual-Weltcuprennen wird natürlich am geradezu prädestinierten Jenner durchgeführt, wo die Zuschauer die Aktiven sehr lange sehen können.

Den Sieg im K. o.-System sicherte sich trotz langsamerer Zeit im vorausgehenden Zeitlauf der Vorarlberger Daniel Zugg, der damit auch österreichischer Meister wurde. Der Zweitplatzierte Nationalmannschaftsangehöriger Toni Lautenbacher von den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall holte sich in Abwesenheit von Toni Palzer, der bereits zum Weltcup nach China gereist war, den deutschen Meistertitel und war dem Österreicher nur knapp unterlegen.

»Das Finale war mit Top-Athleten echt spannend. Ich habe bis zum Schluss geführt, aber Daniel konnte beim letzten Fellwechsel die Führung übernehmen. Insgesamt bin ich mit meinem deutschen Meistertitel sehr zufrieden. Es war ein tolles Rennen mit einem hervorragenden Starterfeld. Was geboten wurde, ist absolut weltcuptauglich«, lautete der Kommentar des neuen deutschen Meisters im Sprint, Toni Lautenbacher. Bei den Damen setzte sich wieder einmal Susanne von Borstel vom DAV Immenstadt vor der Salzburgerin Sarah Dreier durch. Nach dem Sprint fand im Gasthaus am Gutshof eine zünftige Sprint-Party statt.

Die Ergebnisse

Damen: 1. Susi von Borstel (DAV Immenstadt), 2. Sarah Dreier (Österreich), 3. Jacqueline Brandl (DAV Nachwuchskader), 6. Theresa Graßl (DAV Berchtesgaden).

Schülerinnen: 1. Julia Mere (WSV Bischofswiesen).

Juniorinnen: 1. Antonia Stöger (DAV Berchtesgaden).

Cadet: 1. Julian Tritscher, 2. Yannik Tritscher (beide Österreich), 3. Finn Hösch (DAV Perspektivkader), 6. Franz Eder (DAV Berchtesgaden).

Junioren: 1. Andreas Mayer, 2. Christian Seidl (beide Österreich), 3. Thomas Kletzenbauer (DAV Team), 8. Josef Pelzer (WSV Bischofswiesen/DAV Stützpunktmannschaft), 9. Stefan Damböck (GebJgBtl 231/DAV Stützpunktmannschaft).

Herren: 1. und österreichischer Meister Daniel Zugg (Österreich), 2. und deutscher Meister Toni Lautenbacher (DAV Bad Tölz), 3. Alexander Brandner (Österreich), 6. Josef Huber (GebJgBtl 231), 11. Felix Kastner (DAV Berchtesgaden), 16. Roland Brandl (Kärlingerhaus).

Master: 1. Thomas Koller, 2. Markus Stock (beide Österreich), 3. Rüdiger Wessling (DAV Lindau), 4. Sigi Scherer (RIAP Sport/Bad Reichenhall), 7. Albert Thaler (Kärlingerhaus). cw