weather-image
30°

Der Aufstieg ist greifbar nahe

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Wollen den Aufstieg realisieren (v.l.): Felix Bitterling, Dr. Alexander Faupel, Kapitän Christian Faupel, Peter Seiberl, Holger Huber und Harry Schuster. (Foto: privat)

Mit dem überlegenen Sieg am letzten Spieltag der Saison beim Golfclub Höslwang holte sich das Jungsenioren-Team des Golfclubs Berchtesgaden auch den Gruppensieg in Liga  2. Nach zwölf Gesamtpunkten über vier Spieltage tritt man nun im September gegen den Sieger der Parallelgruppe, den Golfclub Bad Wörishofen, an. Es geht dann um den Aufstieg in die höchste Spielklasse in Bayern in der Altersklasse Herren über 35 Jahre.


Für die vier Mannschaften war an diesem letzten Spieltag noch nichts entschieden. Von Klassenerhalt über den direktem Abstieg in Liga 3 bis zur Qualifikation für das Aufstiegsspiel in Liga 1 war alles möglich. Bei bestem Sommerwetter gingen wieder sechs Spieler pro Mannschaft im Zählspielmodus auf die rund viereinhalb Stunden dauernde 18-Loch-Runde. Die jeweils vier besten Spielergebnisse jedes Teams kamen erneut in die Tageswertung. Nachdem bei den bisherigen Spieltagen die Abstände zwischen dem Tagesersten und -zweiten jeweils nur ein paar Schläge betragen hatten, triumphierten die Berchtesgadener diesmal in Höslwang mit zehn Schlägen Vorsprung.

Peter Seiberl gelang dabei mit nur drei Schlägen über Par beziehungsweise 75 Schlägen die beste Runde des Teams und die zweitbeste aller 24 Spieler. Damit hat er ganze fünf Schläge besser gespielt als die durch Handicap und Course Rating des Platzes bestimmte persönliche Spielvorgabe von 80 Schlägen – auf auswärtigem Platz eine grandiose Leistung. Mit vier über Par beziehungsweise 76 Schlägen konnten Felix Bitterling, mit Handicap 2 der beste Spieler des Golfclubs Berchtesgaden, und Holger Huber mit 78 Schlägen ebenfalls Top-Ergebnisse in die Teamwertung einbringen. Mit zehn Schlägen über Par zementierte Harry Schuster den Tagessieg der Berchtesgadener, nicht gewertet wurden die ebenfalls zehn über Par von Kapitän Christian Faupel und die 15 über Par von Dr. Alexander Faupel.

Der Golfclub Maxlrain wurde Tageszweiter mit 33 Schlägen über Par und schaffte damit als Gruppenzweiter mit zehn Gesamtpunkten den Klassenerhalt. Äußerst knapp ging es zwischen den Teams Höslwang und Pleiskirchen um den Klassenerhalt, da beide bei vier gewerteten Spielern jeweils 35 Schläge über Par erzielten und dann das Spielergebnis des fünftbesten Spielers im Team entscheidet. Mit nur zwei Schlägen Vorsprung und dem damit verbundenen dritten Tagesplatz erreichte zwar Höslwang in der Saisonwertung wie Pleiskirchen ebenfalls neun Gesamtpunkte, aber Pleiskirchen hatte über alle an vier Spieltagen gewerteten Runden elf Schläge Vorsprung auf Höslwang, das schlussendlich knapp als Gruppenletzter in die 3. Liga absteigt.

Vor 21 Jahren hatte ein Team des Golfclubs Berchtesgaden das bisher einzige Mal in der 1.  bayerischen Liga gespielt. Dem damaligen Herrenteam gehörten 1995 bereits Harry Schuster, Holger Huber, Peter Seiberl und Alexander Faupel an. Entsprechend motiviert gehen die Berchtesgadener ins kommende Aufstiegsspiel. fb