weather-image

Dem Tabellenführer ein Bein gestellt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wenn Kunstschütze Andreas Fernsebner (l.) Maß nimmt, wird es für den Gegner gefährlich. (Foto: Wechslinger)

Schönau am Königssee – Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung besiegte die zweite Mannschaft der SG Schönau den Tabellenführer ESV Freilassing II. Damit hefteten sich die Schönauer nah an die Spitzenmannschaften. Trainer Thomas Meißner lobte alle seine Spieler für eine taktische Meisterleistung und ihren hohen Einsatz, was zum Erfolg über den Favoriten führte.


Die Schönauer Erfolgsserie ist jedoch auch auf den Einsatz der Routiniers Andreas Fernsebner, Stefan Hölzlwimmer, Tobias Fegg und Ludwig Moz zurückzuführen, die wichtig für das Team sind.

Anzeige

Die Freilassinger hatten zwar mehr Ballbesitz, doch die Schönauer Defensivabteilung stand tief gestaffelt sehr gut und ließ wenig zu. SG-Schlussmann Christian Thurner musste nicht oft eingreifen und war an den beiden Gegentoren ohne Schuld.

Der Schönauer Trainer Thomas Meißner ließ seine Elf defensiv agieren und hoffte auf die bekannten Konter über Ludwig Moz und Benedikt Huber, was auch eintrat. Denn bereits in der elften Minute nützte Huber ein Missverständnis in der Gästeabwehr und staubte eiskalt zur frühen Führung ab. Die technisch versierten Freilassinger erspielten sich zwar größere Feldanteile, blieben aber ungefährlich. Dennoch gelang Christoph Geisler in der 43. Minute nach einem Eckball der Ausgleich. Doch die Schönauer zeigten sich davon unbeeindruckt und Moz brachte seine Mannschaft bereits eine Minute später neuerlich in Führung. Dabei nahm er zunächst ein Zuspiel gekonnt an, umspielte zwei Freilassinger und schob seelenruhig zum 2:1 ein.

Die Freilassinger versuchten zwar im zweiten Durchgang, mit Macht zum Ausgleich zu kommen, doch die Schönauer Defensivabteilung ließ nicht viel zu. So blieb Thurner im Tor weiterhin unbeschäftigt und die Schönauer stießen immer wieder gefährlich vor. Als die Freilassinger den Ball nicht kontrollieren konnten, nahm Fernsebner aus gut 20 Metern Maß und zirkelte das Kunstleder nach gut einer Stunde zum 3:1 in die Maschen.

Nur Momente hierauf hatte Dominik Meyer die Riesenchance, über die rechte Seite die Begegnung vorzeitig zu entscheiden, vergab sie jedoch. Hätte sich der Schönauer Schlussmann nicht so fair benommen, den Schiedsrichter darauf hinzuweisen, dass er bei einer Freilassinger Angriffsaktion noch am Ball war, wäre das Spiel mit einem Abstoß statt einem Eckball fortgesetzt worden.

Aus dem folgenden Eckball entwickelte sich in der 83. Minute der 3:2-Anschlusstreffer des ESV Freilassing II durch einen Kopfballtreffer von Xaver Auer. Dennoch gelang dem ESV Freilassing in der Schlussphase nichts mehr, sodass die Schönauer das Spitzenspiel verdient mit 3:2 gewannen und auch weiterhin unter den Topteams der A-Klasse Gruppe 7 mitmischen. In der 90. Minute stellte Greim den undiszipliniert auftretenden Freilassinger Rechtsaußen Olugbemniga Ogunlade vom Platz.

Ein Wermutstropfen für die Platzherren war allerdings eine Knieverletzung von Moz. Die Schönauer hoffen, dass ihr Mittelstürmer beim nächsten wichtigen Spiel gegen den SV Neukirchen dennoch dabei ist.

SG Schönau: Thurner; Rabenbauer, Schwaiger, C. Riel, Fernsebner, T. Fegg, Malovic, Meyer, A. Aschauer, Huber, Moz, Renoth, Hölzlwimmer, Kirchhoff. Christian Wechslinger

Italian Trulli