weather-image
23°

DB stellt auf elektronische Stellwerke um

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Auch die Tage des Stellwerks am Hallthurm sind gezählt. Es soll in den nächsten drei Jahren durch ein sogenanntes Modulgebäude für eine elektronische Bedienung ersetzt werden. (Foto: Klein)

Bischofswiesen – »Ein Riesenaufwand für eine relativ kleine Maßnahme« – so fasste der Bischofswieser Geschäftsleiter Rupert Walch am Dienstag im Gemeinderat Bischofswiesen die Pläne der DB Netz AG zusammen, entlang der Bahnstrecke Berchtesgaden – Freilassing auf elektronische Stellwerke umzustellen.


Signalanlagen und Weichen entlang der Strecke wurden bislang von verschiedenen nahe gelegenen Stellwerken aus bedient. Das soll sich künftig ändern. Die DB Netz AG, Regionalbereich Süd beim Eisenbahn-Bundesamt München, Außenstelle München, will ein elektronisches System installieren, das eine zentrale Bedienung von Freilassing und München aus ermöglicht. Die Realisierung der Maßnahme ist von 2020 bis 2022 vorgesehen.

Dazu müssen laut Rupert Walch zahlreiche Leitungen entlang der Strecke neu verlegt werden, was Tiefbauarbeiten erforderlich macht. Zentrales Projekt aber ist die Errichtung von drei sogenannten ESTW (Elektronisches Stellwerk für Regionalstrecken) -Modulgebäuden für die Technik. Darin sollen die neuen Steuereinheiten untergebracht werden. Die aus jeweils drei Betonbauteilen bestehenden Gebäude sollen unter anderem beim Bischofswieser Bahnhof (Bauarche), am Hallthurm, aber auch am Bahnhof Berchtesgaden, am Bahnhof Piding und am Bahnhof Bad Reichenhall errichtet werden.

»Schön sind sie nicht. Es handelt sich um reine Zweckbauten«, sagte Rupert Walch. Das sah auch Paul Grafwallner (UBB) so. Der schlug vor, wenigstens ein bisschen Holz zu verwenden, was die Gemeinde nun anregen will. Schade sei auch, dass die neue Technik nun auch wieder Personal ersetzen werde. Und Sepp Stangassinger (UBB) merkte an, dass es schön wäre, wenn die Bahn nun endlich mal ein Projekt beginnen würde. »Bisher sehe ich nämlich nicht, dass irgendwo gebaut wird«. Der Antrag der DB-Gesellschaft ging dennoch einstimmig durch. UK