weather-image
-2°

Dax schließt unter 9500 Punkten

0.0
0.0

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nur wenig auf neue US-Wirtschaftsdaten reagiert und leicht im Minus geschlossen. Nachdem der Leitindex am Vortag bereits mehr als anderthalb Prozent verloren hatte, sank er zum Wochenschluss um weitere 0,20 Prozent auf 9490,55 Punkte.


Damit summiert sich der Dax-Verlust in der abgelaufenen Woche auf 3,15 Prozent. Der MDax gewann am Freitag 0,13 Prozent auf 15 947,90 Punkte. Der TecDax büßte 0,17 Prozent auf 1239,86 Punkte ein. »Angesichts der heftigen Kursschwankungen und Verluste diese Woche werden die Anleger mit einer Ungewissheit ins Wochenende entlassen«, kommentierte Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets.

Anzeige

Auf die veröffentlichte dritte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im zweiten Quartal reagierte der Dax mit leichten Kursverlusten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg um annualisiert 4,6 Prozent und damit so stark wie seit Ende 2011 nicht mehr. Zuvor waren die Statistiker von einer geringeren Steigerung ausgegangen. Gute US-Wirtschaftsdaten schüren bei Anlegern seit längerem Ängste, dass die US-Notenbank Fed bald ihre Konjunkturmaßnahmen zurückfahren und die Leitzinsen wieder erhöhen könnte.

Am Vormittag hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland für Belastung gesorgt: Die zahlreichen internationalen Krisen haben der Konsumstimmung erneut einen deutlichen Dämpfer versetzt. Entlastung für den Dax kam von Medienberichten, wonach der russische Präsident Wladimir Putin erwägt, sich erneut mit seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko zu treffen. Denkbar seien auch Vierergespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten François Hollande.

Unter den Einzelwerten im Dax standen Allianz-Papiere ganz unten in der Tageswertung. Die Aktien des Versicherers reagierten mit einem Kurseinbruch von mehr als sechs Prozent auf den plötzlichen Abgang vom Chef ihrer US-Vermögensverwaltungstochter Pimco, Bill Gross. Damit spitzt sich die Lage bei Pimco weiter zu. Nach dem überraschenden Abschied von Gross' Kronprinzen Mohamed El-Erian zu Jahresbeginn kämpft das Unternehmen mit Mittelabflüssen.

Adidas-Aktien sackten nach einer festeren Eröffnung ab und verloren letztlich 1,21 Prozent. Der größte US-Sportartikelhersteller Nike hatte am Vortag die Börse mit guten Geschäftszahlen überzeugt, woraufhin die Titel am Freitag auf ein Rekordhoch kletterten. Marktexperten zogen daraus uneinheitliche Rückschlüsse auf den deutschen Wettbewerber von Nike. Ein Händler sagte, langfristig dürfte der wachsende Marktanteil von Nike die Adidas-Papiere unter Druck setzen.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 0,54 Prozent auf 3219,58 Punkte. Die Leitindizes an den Aktienmärkten in Paris und London verzeichneten ebenfalls Gewinne. An der Wall Street kletterte der Dow Jones Industrial zuletzt um 0,34 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,79 Prozent am Vortag auf 0,76 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 137,96 Punkte. Der Bund Future verlor 0,01 Prozent auf 149,44 Punkte. Der Kurs des Euro fiel im späten europäischen Handel auf zuletzt 1,2692 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2732 (Donnerstag: 1,2712) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7854 (0,7863) Euro.