weather-image
10°

Das bringt der Wintersporttag am Samstag

0.0
0.0
Markus Eisenbichler
Bildtext einblenden
Ist mit Deutschlands Skispringern in Wisla gefordert: Markus Eisenbichler. Foto: Grzegorz Momot/PAP/dpa Foto: dpa

Zum Auftakt der Weltcup-Saison der Skispringer steht im polnischen Wisla ein dreifacher Weltmeister von Seefeld im Blickpunkt. Auch die Rodler starten in die Weltcup-Saison, zwei prominente Namen aus Deutschland fehlen in diesem Winter.


Berlin (dpa) - Die Weltcup-Saison der Skispringer beginnt in Polen mit einem Team-Wettbewerb, bei den Rodlern geht die Saison am Wochenende in Innsbruck los.

Anzeige

Auch im Slalom der Damen und im Eisschnelllauf finden am Samstag Weltcup-Rennen statt, beim Grand Prix der Eiskunstläufer in Japan sind keine Deutschen am Start.

SKISPRINGEN

Weltcup, Wisla (Polen)

Mannschaftsspringen
1. Durchgang 16.00 Uhr (ZDF und Eurosport)
2. Durchgang 17.00 Uhr (ZDF und Eurosport)

Der neue Weltcup-Winter beginnt für die Skispringer, die in Wisla mit einem Teamwettbewerb starten. Das deutsche Team des neuen Trainers Stefan Horngacher hofft vor allem auf Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler und seinen Zimmerkollegen Karl Geiger. Beim ersten Teamwettbewerb wäre ein Podestplatz schon ein Erfolg für das DSV-Team. Olympiasieger Andreas Wellinger muss nach einem Kreuzbandriss den kompletten Winter passen.

SKI ALPIN

Weltcup, Levi (Finnland)

Slalom, Damen
1. Durchgang 10.15 Uhr (Eurosport)
2. Durchgang 13.15 Uhr (ZDF, Eurosport und DAZN)

Beim ersten Slalom der Saison ist Christina Ackermann die Hoffnungsträgerin aus deutscher Sicht. Die 29-Jährige geht nach der Hochzeit im Sommer erstmals unter ihrem neuen Namen an den Start und will an der starken vergangenen Saison anknüpfen - da gelangen ihr seit Januar sechs Top-Ten-Resultate. Insgesamt schickt der Deutsche Skiverband im finnischen Levi sechs Damen ins Rennen. 

RODELN

Weltcup, Innsbruck

Einsitzer Frauen, 1. und 2. Durchgang (10.20/11.45 Uhr/ZDF)
Doppelsitzer, 1. und 2. Durchgang (13.10/14.30 Uhr/ZDF)

Mit Spannung wird der Auftritt des deutschen Frauen-Teams erwartet. Durch die Ausfälle von Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger, die beide eine Babypause einlegen, schickt Bundestrainer Norbert Loch eine junge Truppe, das von der WM-Zweiten Julia Taubitz angeführt wird, ins Rennen. Bei den Doppelsitzern sind Toni Eggert/Sascha Benecken und Tobias Wendl/Tobias Arlt, die die letzten sieben Gesamtweltcupsiege unter sich ausmachten, wieder am Start.

EISKUNSTLAUF:

Grand Prix, Sapporo (Japan)
Kür Damen und Herren

Der japanischen Olympiasieger und zweimalige Weltmeister Yuzuru Hanyu ist der Topfavorit. Er gewann bereits beim Grand Prix in Kelowna/Kanada den Herren-Wettbewerb. Bei den Damen hat Russlands Olympiasiegerin Alina Sagitowa den Sieg im Visier. Deutsche Läufer sind nicht am Start.

AUSSERDEM: 

Die deutschen Eisschnellläufer haben sich vor einer Woche in Minsk so schlecht präsentiert, dass am Samstag im polnsichen Tomaszow Mazowicki keiner aus dem Team in der A-Gruppe laufen darf. Nur im Massenstart der Herren könnte sich über das Halbfinale noch ein Deutscher für den Endkampf qualifizieren. Die Freestyle-Rennen der Skisportler im Stubaital sind ist witterungsbedingt abgesagt worden.

Informationen zum Eisschnelllauf-Weltcup in Tomaszow Mazowiecki

Informationen zum Weltcup der Skispringer

Informationen zum Weltcup im alpinen Skisport

Informationen zum Weltcup der Rodler

Italian Trulli