weather-image
21°

Damen-Biathlon vor ungewisser Zukunft

Oslo (dpa) - Pessimismus ist nichts für Andrea Henkel. Die Biathlon-Olympiasiegerin in Sportrente weiß, welch schwere Zeiten auf das deutsche Damen-Team zukommen. Allein Schwarzmalen will sie nicht.

Neuanfang
Bundestrainer Uwe Müßiggang hat eine Menge Aufbauarbeit zu leisten. Foto: Tobias Hase Foto: dpa

«Das Potenzial in der jungen Mannschaft ist da, darauf kann man aufbauen. Aber es braucht vielleicht das eine oder andere Jahr», meinte die 36-Jährige, die nicht mehr als Leitfigur zur Verfügung steht. Die Last des Erfolgsdrucks liegt nun auf Miriam Gössner und den erst 20-jährigen Laura Dahlmeier und Franziska Preuß.

«Bei den Männern hat man nach 2010 auch gesehen, dass es wieder nach oben geht. Warum soll das nicht auch bei den Frauen funktionieren. Es gibt viel zu tun, aber es ist nichts Unmögliches und noch nichts verloren», meinte die achtmalige Weltmeisterin zuversichtlich. Sie schränkte im selben Atemzug die Erwartungen der erfolgsverwöhnten Fans aber ein: «Man kann nicht erwarten, dass die Podestplätze in Serie kommen, das geht nicht von einem Tag auf den anderen.»

Doch bevor der nötige Neuaufbau starten kann, steht die Aufarbeitung der abgelaufenen Saison auf dem Programm. Und die dürfte vor allem für die Damen-Trainer Gerald Hönig und Ricco Groß alles andere als angenehm werden. Bei der Trainertagung Anfang April müssen sie erklären, warum erstmals in der Olympia-Geschichte die Damen keine Medaille holten.

Nur fünf Podestplätze in der Saison sind nicht das, was man als eigenen Anspruch hat. DSV-Sportdirektor Thomas Pfüller unterstellte trainingsmethodische Fehler. «Dann wird alles Für und Wider abgewogen. Fehler sind gemacht worden. Vor allem im betreuten Bereich, im mentalen Bereich. Wenige, denke ich, in der Trainingsmethodik», sagte der scheidende Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang im ARD-Hörfunk.

Dass die Erfolge nach der Goldenen Generation um Kati Wilhelm, Andrea Henkel und Magdalena Neuner ausbleiben, kommt nicht unerwartet. Dahlmeier und Preuß sind hoch talentiert, jedoch keine Ausnahmetalente wie einst Neuner. Aber das Image richtig ramponiert haben die öffentliche Trainerkritik genauso wie die Doping-Affäre Evi Sachenbacher-Stehle. Die nur noch im IBU-Cup startende Kathrin Lang warf den Coaches Feigheit vor, Nominierungen würden nur noch nach Gesicht und nicht nach Leistung gehen. Die Kommunikation ist offenbar nicht die beste. So wusste Müssiggang nichts davon, dass Lang verletzt war. Sie sollte für den Weltcup in Kontiolathi nominiert werden, war aber schon eine Weile außer Gefecht gesetzt.

Zudem warf Rekord-Olympiasiegerin Neuner den Verantwortlichen Unverantwortlichkeit vor. Franziska Preuß hatte bei ihrer Olympia-Premiere in Sotschi entnervt das Einzelrennen aufgegeben und war noch an der Strecke in Tränen ausgebrochen. Sie wollte eigentlich gar nicht laufen, soll von den Trainer quasi genötigt worden sein, wie Neuner erzählte. Anschließend erlebte Preuß in der Staffel mit Sturz und Stockbruch das nächste Drama. «Da stimmt irgendwas im Zwischenmenschlichen nicht», hatte Neuner angemahnt. Müssiggang gab zu: «Die jungen Athletinnen waren mental etwas überfordert.» Zugleich sollte man aber «die Konzepte nicht komplett über den Haufen werfen.»

Jetzt hoffen alle auf ein schnelles und vor allem erfolgreiches Comeback von Miriam Gössner, die wegen einer schweren Rückenverletzung Sotschi auslassen musste. «Ich denke, dass ich im Mai wieder ganz normal mit dem Training anfangen kann und schmerzfrei bin. Ich will am Winterstart wieder ganz vorne mitlaufen und die Leistungen zeigen, die ich früher zeigen konnte», sagte die Garmischerin.