weather-image
23°

D28 schwimmt im Eismeer

0.0
0.0
Eis
Bildtext einblenden
Eine riesige Eismasse hat sich in der Antarktis abgelöst. Foto: Sentinal-1/Stef Lhermitte/TUDelft/dpa Foto: dpa

Erst beobachteten die Forscher einen gewaltigen Riss. Dieser zog sich viele Kilometer durch das Eis in der Antarktis.


Dann zeigten Bilder, die ein Satellit aus dem All geschossen hat: Eine riesige Eisplatte ist in der Nähe des Südpols abgebrochen.

Wissenschaftler haben der Eisfläche einen Namen gegeben: D28. Das Eisstück ist größer als die größte deutsche Insel Rügen. Seit vergangener Woche schwimmt das Eis an der antarktischen Küste im Eismeer herum.

Mit dem Klimawandel der Erde habe das Abbrechen aber wohl nichts zu tun, sagten Forscher. Es sei ein natürlicher Vorgang: das sogenannte Kalben. Davon spricht man, wenn große Stücke Eis von Gletschern oder anderen Eisflächen abbrechen. Das passiert immer wieder, weil immer wieder Eis nachkommt. So ein großes Stück wie D28 bricht in diesem Teil der Antarktis aber nur alle 60 bis 70 Jahre ab.

Mitteilung der AAD

Copernicus bei Twitter

IPCC-Bericht