weather-image

Coole Texte für Lieder schreiben

0.0
0.0
Sido in Aktion
Bildtext einblenden
«Wenn es dir mal nicht gut geht, dann schreibe einen Text darüber - über die Sache, die du doof findest», rät der Rapper Sido. Foto: Caroline Seidel/dpa Foto: dpa

In ihren Liedern klingen die Musiker Sido und Kool Savas wie echt harte Jungs. Beim Schreiben der Texte müssen sie aber richtig kreativ sein. Dafür haben sie ein paar Tipps!


Sido und Kool Savas sind zwei bekannte Rapper. Rapper singen ihre Strophen in der Regel nicht, sondern sprechen sie. In Deutschland wird Rap darum auch Sprechgesang genannt. Meist reimen sich die Sätze der Rapper in ihren Liedern. Viele Leute reden gerade über Sido und Kool Savas. Gemeinsam haben die beiden am Freitag ein Musikalbum herausgebracht. Uns haben sie erzählt, wie sie sich ihre Texte ausdenken.

Anzeige

Was sind eure Tipps, um coole Lieder zu schreiben?

Kool Savas: »Einfach machen und Spaß dabei haben. Am besten versucht man nicht, wie ein anderer Rapper zu sein. Man sollte darüber schreiben, was einen selbst interessiert und im Leben beschäftigt. Alles andere wäre nicht echt. Und solange ein Text echt ist, können andere den Inhalt auch nachempfinden. Dann interessieren sie sich dafür.«

Sido: »Wenn es dir mal nicht gut geht, dann schreibe einen Text darüber - über die Sache, die du doof findest. Dann hast du es dir von der Seele geschrieben und kommst vielleicht besser damit klar. So machen wir Rapper das auch.«

Wie kommt ihr auf eure Reime?

Sido: »Zuerst habe ich ein Wort im Kopf - zum Beispiel Schulbank. Dann sage ich das Wort immer vor mir her. Irgendwann fallen mir auf die Weise Worte ein, die sich darauf reimen. Ich schaue zum Beispiel keine Bücher an, um Reime zu finden. Die Reime darin sind meist nicht gut, weil sie zu naheliegend sind. Das sind Reime, die man als Rapper am ehesten vermeiden möchte.«

Warum wirkt ihr in euren Lieder manchmal so wütend?

Kool Savas: »Manchmal bin ich wütend. Manchmal klingt die Stimme wütend, obwohl ich nicht wütend bin. Rap ist ursprünglich auch zum Teil eine wütende Musik. Darum kann man auch mal wütend klingen.«