weather-image
17°

Chronologie: Drogen, Gewalt und späte Ehren

Berlin (dpa) -

Brian Jones
Rolling-Stones-Gitarrist Brian Jones (Archivfoto vom 1969) wurde am 3.7.1969 im Swimmingpool seines Hauses tot aufgefunden. Foto: dpa

12. Juli 1962 - erstes Konzert im Londoner Marquee Club

Anzeige

1963 - erster Plattenvertrag.

1965 - Der Song «(I Can't Get No) Satisfaction» steht in den USA und Großbritannien an der Spitze der Charts.

1969 - Gitarrist Brian Jones wird wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme zum Ausstieg aus der Gruppe gedrängt. Mick Taylor wird sein Nachfolger. Jones liegt wenige Wochen später tot in seinem Swimmingpool. Die Band gibt vor rund 250 000 Zuschauern im Londoner Hyde Park ein länger geplantes Gratiskonzert, das zum Gedenkkonzert wird.

1969 - Bei einem Konzert in Altamont (Kalifornien) wird ein 18-jähriger Fan von einem Mitglied der Hells Angels erstochen, die als Ordner eingesetzt sind. Drei weitere Menschen kommen im Gedränge um.

1971 - Die Stones verlegen ihren Wohnsitz aus Steuergründen nach Südfrankreich. Sie gründen ihre eigene Plattenfirma «Rolling Stones Records» mit der roten Zunge als Markenzeichen.

1975 - Nach dem Abschied von Mick Taylor stößt Ron Wood von den «Faces» als Gitarrist zur Gruppe.

1978 - Keith Richards wird wegen Drogenbesitzes zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

1986 - Die Band erhält einen Grammy für ihr Lebenswerk.

1989 - Die Rolling Stones werden in die «Rock and Roll Hall of Fame» aufgenommen. Sie gehen auf US-Tournee, für die sie eine Garantie-Summe von etwa 70 Millionen Dollar erhalten.

1990 - Erste Japan-Tournee. Ron Wood bricht sich bei einem Autounfall beide Beine.

1993 - Bassist Bill Wyman steigt aus.

1999 - Die Rolling Stones verdienen 89,2 Millionen US-Dollar, so viel wie keine andere Band der Welt.

2002 - Die Queen erhebt Mick Jagger in den Ritterstand.

2006 - In Rio de Janeiro geben die Rolling Stones ein Gratiskonzert vor mehr als einer Million Menschen. Es folgt ein Konzert in Shanghai, das erste in China.

2007 - Die seit 2005 laufende Tournee «A Bigger Bang» bringt mehr als eine halbe Milliarde Dollar ein.

Biographie

Biographie

Biographie

Chronologie