weather-image

Chieming/Grabenstätt als Tabellenführer zum Gemeindederby

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Erlstätter Sarwat Khurshed Ibrahim (links) und Cornelius Jahn haben am morgigen Samstag mit ihrer Mannschaft eine schwere Aufgabe vor sich: Es kommt nämlich zum Derby mit Spitzenreiter SG Chieming/Grabenstätt. (Foto: Weitz)

Der Saisonstart ist für die SG Chieming/Grabenstätt mehr als gelungen. Mit zwei Kantersiegen setzte sich die Elf von Johann Berdan an die Spitze der Fußball-A-Klasse II. Nun wartet ein Knaller am dritten Spieltag, der Spitzenreiter gastiert am morgigen Samstag um 15 Uhr beim SV Erlstätt. Schwere Aufgaben stehen auch für den TSV Übersee (beim ESV Rosenheim) und dem FC Reit im Winkl an, der gegen den FC Bosna i Hercegovina Rosenheim antreten muss.


Und für die Elf von Sven Baumann ist es gleich das zweite Heimspiel in Folge. Am Dienstag gelang im Derby gegen den TSV Übersee ein 2:0-Erfolg, damit ist der Saisonstart nach dem 0:8 in Eggstätt für Reit im Winkl teils geglückt. Für Baumann war es der Premierensieg.

Anzeige

Der Gegner um 17 Uhr ist aber von der härteren Sorte, der letztjährige Vizemeister FC Bosna i Hercegovina Rosenheim stellt sich im Skiort vor. Zum Aufstieg reichte es aber nicht, gegen den Ex-Bezirksligisten SV Nußdorf/Inn gab es eine deutliche 0:3-Niederlage. Damit starten die Bosnier ein weiteres Jahr in der A-Klasse. Der Auftritt in Reit im Winkl ist zudem die Saisonpremiere, nachdem am Mittwoch das Spiel beim Stande von 0:4 in Prutting wegen eines Gewitters abgebrochen wurde.

Nach zwei Niederlagen mit dem Rücken zur Wand

Reisen muss der TSV Übersee, der in den Startlöchern hängen geblieben ist. Um 15.30 Uhr muss das Team von Wolfgang Neidig beim Absteiger ESV Rosenheim ran, dass wir wahrlich kein Zuckerschlecken. Nach den zwei Derbyniederlagen, die besonders schmerzen, steht der TSV schon mal mit dem Rücken zur Wand. Die »Eisenbahner« kassierten zum Saisonstart in Grabenstätt eine 2:6-Klatsche, stellten aber die Kräfteverhältnisse am Dienstag beim 2:1-Erfolg gegen den WSV Aschau wieder her. Nun soll der zweite Saisonsieg gegen den Tabellenletzten folgen.

Brisant wird es beim SV Erlstätt, der um 15 Uhr die SG Chieming/Grabenstätt zum Gemeindederby zu Gast hat. Der SVE hat die gleichen Probleme wie Übersee: Zwei Niederlagen gab's zum Start, gelungen sieht anders aus. 0:3 in Aschau und zum Heimspielauftakt 2:3 gegen den WSV Samerberg lassen nun wenig Hoffnung fürs Derby. »Eine unnötige Niederlage, die bessere Chancenverwertung aufseiten des WSV sicherte den Gästen letztlich drei verdiente Punkte«, sagte SVE-Pressesprecher Markus Felix.

Der Spitzenreiter ist perfekt aus den Startlöchern gekommen. »Wir waren sogar in Unterzahl die tonangebende Mannschaft in Schleching«, berichtete der neue Jugendleiter und Ex-Abteilungschef des TSV Chieming, Konrad Zenz. Christian Surauer sah beim 8:2-Sieg in Schleching nach 44 Minuten Knallrot. Zenz: »Eine Grätsche von hinten, absolut in Ordnung!« Nun fehlt der »Oldie« zunächst einmal. Aber seine Kollegen sind gut in Schuss. 14 Tore in zwei Spielen, das war so nicht zu erwarten.

Und im Vorjahr gab es in Erlstätt einen 6:1-Sieg mit einem Fünferpack von Christian Weixelbaum. Der hat zum Auftakt gegen den ESV Rosenheim schon wieder zweimal getroffen, ließ aber die »Waffen« im Achental ruhen. Dafür haben die »Florians« getroffen: Niederbuchner und Wiesholler schenkten kräftig ein. Berdan fährt mit seiner Elf als klarer Favorit zum Derby, zudem steht Heimschwäche gegen Auswärtsstärke gegenüber. td

- Anzeige -