weather-image
22°

Chiemgau-Derby beim TSV Siegsdorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
TuS-Spieler Patrick Wundersamer (links) ist am morgigen Samstag mit seinem Team beim TSV Siegsdorf im Einsatz. Für Robert Stallmayer und dem BSC Surheim steht am heutigen Freitag bereits die Partie gegen den SV Riedering auf dem Plan. (Foto: Weitz)

Mit zwei Freitagsspielen wird die 3. Runde der Fußball-Kreisliga II eingeläutet: Der BSC Surheim hat den SV Riedering zu Gast. Während die Hausherren den ersten Dreier wollen, wären die Gäste vom Simssee bereits mit dem ersten Saisonpunkt zufrieden (Anstoß um 18.30 Uhr). Und der TSV Altenmarkt gibt sein mit Spannung erwartetes Kreisliga-Heim-Comeback nach drei Saisonen in der Kreisklasse ausgerechnet gegen den Lokalrivalen TSV Peterskirchen (20 Uhr). Ein echter Knaller dieses Fußball-Wochenendes!


»Das war eine kämpferische Glanzleistung, wir befinden uns auf dem richtigen Weg«, konstatierte Surheims Trainer Hubert Berger nach dem 1:1 vom Dienstag gegen den TSV Siegsdorf. »Wir hoffen jetzt, dass sich auch noch die Verletztenliste lichtet, damit wir dann aus dem Vollen schöpfen können.« Bereits in Zugzwang befindet sich die ebenfalls nicht komplette Gäste-Truppe von Coach Karl-Heinz Köstler nach zwei Niederlagen (1:3 gegen Inzell und 0:3 in Prien), wobei sie in Runde 1 zudem eine Führung vergeigte.

Für Michael Lissek, einen von zwei gleichberechtigen Spielertrainern des TSV Altenmarkt, wird das heutige Derby zu einem kleinen Familienduell, da seine Schwester mit Peterskirchens Kapitän Alex Randlinger verheiratet ist. Laut Altenmarkts Abteilungschef Walter Andrasch, selbst gerade aus dem Urlaub zurück, fehlt bei den Hausherren Kapitän Alexander Irlweg (Urlaub). Dafür rückt Robert Weber wieder in den Kader, und Manuel Kleinschwärzer ist auch wieder fit, nachdem er eigentlich letzten Samstag (2:1-Sieg beim SBC Traunstein II) noch geschont werden sollte, aber dann doch ran musste.

»Der Sieg zum Start war wichtig«

Altenmarkts Spielertrainer Sebastian Leitmeier, jüngst Matchwinner im Jakob-Schaumaier-Sportpark, freut sich aufs Duell mit seinem früheren Verein: »Die Stimmung ist super, der Sieg zum Start war wichtig – und wir wissen, dass mit Peterskirchen ein starker Gegner kommt!« Er freue sich vor allem auch deshalb, »da ja der 'Winki' (Gäste-Trainer Daniel Winklmaier, d. Red.) ein sehr guter Freund von mir ist und wir eigentlich diese Woche gemeinsam im Urlaub gewesen wären.«

Übrigens: Am 16. August 2014 fand ebenfalls das erste Altenmarkter Heimspiel gegen Peterskirchen statt. Damals siegten die Gäste nach Treffern von Anton Urbauer und Dominik Schlögl 2:1. Für Altenmarkt hatte Dominik Seifert die 1:0-Führung vorgelegt.

Seine zweite Heimvorstellung binnen fünf Tagen gibt Aufsteiger SC Inzell, wenn er am Samstag um 15 Uhr den gut gestarteten FC Hammerau begrüßt. Die Kicker aus dem Eisschnelllauf-WM-Ort von 2019 hoffen auf eine spielerische Leistungssteigerung im Vergleich zum jüngsten 0:0 gegen den TuS Traunreut. Mit der kämpferischen Einstellung seiner Jungs konnte Spielertrainer Seppi Weiß (hatte selbst eine Chance zum Siegtreffer) jedoch zufrieden sein.

Zu einem Traunsteiner Landkreis-Duell kommt es am Samstag um 16 Uhr in Siegsdorf, wenn die Truppe von Willi Aigner den TuS Traunreut erwartet. Während die Gastgeber auf den ersten Dreier hoffen, möchten die Grün-Weißen aus der Siemensstadt auch ihr drittes Spiel ungeschlagen überstehen. Aktuell haben Michael Müller, Ersel Aydinalp und Co. vier Punkte auf dem Konto.

In der Vorsaison waren die Duelle sehr torarm: Dem 1:0-Heimsieg des TuS in der Vorrunde (Torschütze: Dominik da Silva Göbl) folgte ein 0:0 im Rückspiel. Haben die Offensivleute ihr Visier morgen besser eingestellt?

Eine deutliche Steigerung im Vergleich zum 1. Spieltag sah Maxi Nicu, prominenter Coach des TuS Prien, beim 3:0 am Dienstagabend gegen Riedering. »Wir sind auf dem richtigen Weg«, meinte der Ex-Profi. Nun wollen die Chiemseer im neuerlichen Heimspiel gegen den TSV Waging, das am Samstag um 16.15 Uhr angepfiffen wird, den nächsten Dreier einfahren. Die Mannschaft um Kapitän Nicolai Estermann muss allerdings einen durchaus ernst zu nehmenden Nachteil in Kauf nehmen. Denn: Die »Seerosen« waren zuletzt nicht im Einsatz, kommen also relativ ausgeruht in den Sportpark, wo sie erstmals in dieser Saison anschreiben wollen.

»Hoffentlich haben wir die bittere Niederlage gegen Kay gut verarbeiten können«, sagt Wagings Spartenboss Stefan Hinterreiter. »Auch gegen die Priener wird es schwer – sie zählen zu den Aufstiegsfavoriten.« Bei den Gästen werden aller Voraussicht nach Sebastian Schilling (Hochzeit und Flitterwochen) und Bastian Maier (privat verhindert) fehlen. Hinter dem Einsatz von Hannes Maierhofer und Michi Auer steht ein Fragezeichen. »Unser Ziel ist ein Punkt. Es gilt, gegen den robusten und spielstarken Gegner dagegenzuhalten«, betont Hinterreiter.

Knifflige Aufgabe für Seeon/Seebruck

Eine knifflige Aufgabe hat der punktlose Laternenträger SV Seeon/Seebruck zu lösen: Die Mannen von Ex-Traunstein-Kapitän Patrick Schön gastieren im einzigen Sonntagsspiel (14 Uhr) beim aktuellen Tabellenführer TSV Teisendorf, der natürlich die Saisonpunkte sieben bis neun auf sein Konto buchen möchte. »Wir hatten beim 3:0 gegen Peterskirchen auch das nötige Quäntchen Glück – das war ein starker Gegner«, meinte Andi Brandl, der neue Coach der »Rothosen«, nach dem Dienstags-Auftritt seiner Crew. Etwas Glück werden diesmal auch die Gäste benötigen, wenn sie punkten wollen, denn sie reisen als krasser Außenseiter an.

Verlegt auf 18. September wurde das Gastspiel des SBC Traunstein II beim SV Kay. Dessen nächster Einsatz ist bereits am kommenden Dienstag (19.30 Uhr) in Peterskirchen. cs/sts