weather-image
30°

Chancenlos in Gebensbach und kampfstark in Pfaffenhofen

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Richard Kroll zeigte beim 6:4-Erfolg des EVB in Pfaffenhofen wiederum eine gute Leistung und leistete als Assist bei drei Treffern die Vorarbeit. (Foto: Wechslinger)

Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen hat der EV Berchtesgaden hinter sich. Zunächst verlor der EVB am Freitagabend beim ESV Gebensbach mit 1:8. Tags darauf schlug man dann den EC Pfaffenhofen auswärts mit 6:4.


Den Ehrentreffer des EV Berchtesgaden zum 1:6 am Freitag in Gebensbach erzielte Sylvester Brandner (Richard Kroll/Lukas Schnellinger) in der 50. Minute. »Heute ging gar nichts, Gebensbach war überlegen und hat verdient gewonnen. Das Spiel war eigentlich fair, aber von den Schiedsrichtern total zerpfiffen. Es gab immer wieder Diskussionen und jede Menge Strafzeiten, sodass wir nie richtig ins Spiel gekommen sind«, analysierte Trainer Andreas Stöckl nach der hohen Niederlage. Der ESV Gebensbach kam mit zwölf Strafminuten aus, der EV Berchtesgaden kassierte 22 plus 60 Minuten Disziplinarstrafen. Dabei war Berchtesgaden bei der 1:5-Heimniederlage Mitte Dezember noch ein ebenbürtiger Gegner gewesen, der damals nur seine Chancen nicht genützt hatte.

Nach dem Spiel in Gebensbach ging es tags darauf zum vorletzten Auswärtsspiel in dieser Saison nach Pfaffenhofen. Mit dem dort errungenen 6:4-Erfolg hat sich der EVB die theoretische Chance erspielt, noch Platz fünf in der Tabelle zu erreichen. Der Sieg des EVB ist umso beachtenswerter, da die Mannschaft nach dem ersten Drittel mit 1:3 im Hintertreffen lag. Alle drei Treffer der Gastgeber fielen aus Kontersituationen, bei denen die EVB-Abwehr zu offen war.

Mit einer Energieleistung glich Berchtesgaden im Mittelabschnitt auf 4:4 aus und spielte im letzten Drittel viel Können zum verdienten Erfolg aus. Der letzte Treffer des EVB ging 13 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor, da Pfaffenhofen seinen Goalie für einen zusätzlichen Feldspieler aus dem Tor genommen hatte. Die Gastgeber schwächten sich durch 24 Strafminuten nachhaltig. Berchtesgaden erzielte nämlich dieses Mal zwei Treffer in numerischer Überlegenheit. Zudem agierten die Spieler des EVB sehr diszipliniert und saßen nur dreimal auf der Strafbank. Christoph Zern fehlte in beiden Spielen, Stefan Giritzer, Christian Mamontow und Simon Kohl in Pfaffenhofen. Dafür war beim Sieg in Pfaffenhofen wieder Markus Wildmann dabei, der wie die gesamte Mannschaft eine gute Leistung zeigte.

Trainer Andreas Stöckl lobte die Mannschaft für die taktische Disziplin sowie den Einsatz und freute sich über das gute Zusammenspiel, vor allem auch von Johan Semberg mit Christian Fegg, der sich jedoch verletzt hat und einige Zeit nicht im Team war. Mannschaftskapitän Sylvester Brandner und Richard Kroll leisteten je drei Assist.

Scorer: 1:0 (9.), 2:0 (16.), 2:1 (18.) Toni Gadringer/Sylvester Brandner/Lukas Schnellinger, 3:1 (19.); 3:2 (23.) Andreas Bräuer/Sylvester Brandner, 3:3 (32) Markus Wildmann/Sylvester Brandner/Richard Kroll, 4:3 (36.). 4:4 (40.) Johan Semberg/Lukas Schnellinger/Richard Kroll; 4:5 (51.) Christian Fegg/Richard Kroll/Johan Semberg, 4:6 (60.) Bräuer.

Kader des EV Berchtesgaden in beiden Spielen: Stefan Quintus (1. Spiel bis 40.), Fabio Fürlinger (2. Spiel); Lukas Schnellinger, Stefan Giritzer, Stefan Fegg, Fabian Stöckl, Simon Kohl, Florian Schäfer; Toni Gadringer, Sylvester Brandner, Christian Mamontow, Justus Heim, Richard Kroll, Robert Berreiter, Johan Semberg, Andreas Bräuer, Christian Fegg, Stefan Fegg, Markus Wildmann.

In einem weiteren Spiel der Bezirksliga Gruppe 2 besiegte der EV Aich den ERSC Ottobrunn klar mit 7:2.

Jugend ersatzgeschwächt

Für die Jugendmannschaft der Spielkooperation zwischen dem EHC Waldkraiburg und dem EV Berchtesgaden folgte nach einem 2:1-Erfolg über die Germeringer Wanderers im Penaltyschießen an der Schießstätte eine 2:5-Niederlage gegen eine wild entschlossene Mannschaft des ESV Buchloe. Wegen des knappen 2:1-Erfolgs der Waldkraiburger in Straubing sollte nun für den heimischen Eishockeynachwuchs sogar der siebte Platz möglich sein. Christian Wechslinger