weather-image

Chance auf den Klassenerhalt erhöht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im Taufkirchner Strafraum ging es oft wild hin und her. Zweimal blieben die Gäste zweite Sieger und so gewann Schönau auch 2:0. (Foto: Wechslinger)

Die SG Schönau hat am Samstag mit 2:0 gegen den Tabellenvorletzten BSG Taufkirchen im Alpenstadion gewonnen und so die Hoffnung genährt, auch im zweiten Jahr die Bezirksliga zu erhalten. Der Erfolg der Schönauer war in einem Kampfspiel verdient, weil die Platzherren ein halbes Dutzend Chancen hatten, die Gäste nicht eine echte. Durch den Erfolg sind die Chancen der Schönauer auf den Klassenerhalt in Takt, wenn sie eine bessere Frühjahrsrunde spielen als im vergangenen Jahr.


Schönau ging mit dem Handicap ins Spiel, dass die beiden wichtigen Außenverteidiger Lukas Klaus und Lukas Laue sowie Mittelfeldspieler Korbinian Burger fehlten. Doch die Schönauer steckten diese Schwäche problemlos weg. Die beiden Außendecker Jonas Rolf und Sebastian Pfnür spielten fehlerfrei. Und in der Abwehrmitte zeigten Sebastian Rabenbauer und Abwehrchef Daniel Widl wieder einmal eine starke Leistung.

Die SG Schönau begann die Begegnung vor 150 Zuschauern druckvoll und mit erkennbarem Siegeswillen. Doch nach den ersten Versuchen der Platzherren zeigten auch die Gäste von der Vilz, dass sie im Alpenstadion punkten und ihre prekäre Situation als Tabellenvorletzte verbessern wollen. Die Taufkirchner wirkten in der Anfangsphase taufrisch, ohne sich jedoch gegen die kompakt stehende Schönauer Abwehr durchsetzen zu können.

Schönauer pressen Gegner in Defensive

Schnell war zu erkennen, dass Taufkirchen die Klasse der bisherigen Schönauer Gegner nicht besitzt und somit weit hinten in der Tabelle rangiert. Die Schönauer pressten ihren Gegner gleich in die Defensive und kamen schon früh zu ersten Möglichkeiten. Dennoch wehrten sich die Gäste lange Zeit erfolgreich. So auch in der 19. und in der 20. Minute, als die Schönauer binnen zwei Minuten zu drei großen Chancen kamen.

Zunächst wehrte Schlussmann Dominik Schlerf einen Schuss von Toni Hölzl mit einer Glanztat ab. Wenig später hatte der Taufkirchner Keeper Glück bei einem Versuch von Sebastian Wessels, im Wege zu stehen. Und nur Sekunden später setzte Abwehrchef Daniel Widl einen Kopfball knapp über die Querlatte. So durften sich die Gäste bei ihrem Torhüter bedanken, der sie zunächst im Spiel hielt.

Der Schönauer Führungstreffer schien nur mehr eine Frage der Zeit zu sein. Dennoch dauerte es bis in die 31. Minute, ehe Mittelstürmer Rade Kocic nach einer vergebenen Möglichkeit von Wessels zum 1:0 abstaubte. Auf der anderen Seite kamen die Gäste nur zu harmlosen Gegenstößen, bei denen die Schönauer Abwehr keine große Mühe hatte, diese zu entschärfen.

Kocic muss verletzt aus dem Spiel

In der 35. Minute erspielte Sebastian Wessels eine Möglichkeit, doch wieder blieb der Taufkirchner Schlussmann Sieger. Kurz vor der Pause verletzte sich Kocic und musste nach einer Platzwunde am Kopf ausgewechselt werden. Die letzte Chance vor dem Halbzeitpfiff des tadellos leitenden Unparteiischen Benny Woock vom TSV St. Wolfgang hatte noch einmal Wessels, der jedoch neuerlich in Schlussmann Schlerf seinen Meister fand. So ging es mit einer hoch verdienten 1:0-Führung der Schönauer in die Kabinen.

Die SG Schönau dominierte auch den zweiten Durchgang. Dennoch versuchte der Gast ab Mitte der zweiten Halbzeit alles, um noch einmal zurück ins Spiel zu kommen. Sogar als Taufkirchens bester Spieler Ibrahim Krraki in der 80. Minute wegen wiederholtem Reklamieren die gelb-rote Karte sah, hielt der Gast dem Schönauer Spiel entgegen. Man vermisste an diesem Tag die klaren Spielzüge, die Schönau in den letzten beiden Spielen ausgezeichnet haben.

Dennoch gelang der SG Schönau in der Schlussminute noch das 2:0. Wessels war über die rechte Seite durchgebrochen und wurde elfmeterreif gefoult. Mannschaftskapitän Toni Hölzl übernahm die Verantwortung und schickte den Torhüter in die falsche Ecke. Der 2:0-Sieg der SG Schönau war hoch verdient. »Dieser Sieg war ungemein wichtig. Jetzt können wir über den Winter neue Kräfte sammeln und in der Frühjahrsrunde noch den Klassenerhalt schaffen«, erklärten Trainer Thomas Meißner und Abteilungsleiter Alfons Aschauer unisono.

SG Schönau: Christoph Maier; Jonas Rolf, Sebastian Rabenbauer, Daniel Widl, Sebastian Pfnür, Danny Müller (73. Stefan Aschauer), Toni Hölzl, Stefan Weinbuch, Jörn Herdecke, Rade Kocic (42. Christian Thurner), Sebastian Wessels. Christian Wechslinger