weather-image
11°

Buttons 250. GP: «Erstaunlich, wie die Zeit vergeht»

0.0
0.0
Vielfahrer
Bildtext einblenden
Jenson Button hat im aktuellen Fahrerlager die meisten GP-Starts. Foto: Valdrin Xhemaj Foto: dpa

Sakhir (dpa) - Jenson Button kommt sich in der Formel 1 immer noch wie ein Fahrschüler vor. «Ich bin jetzt 14 Jahre in diesem Sport und spüre noch immer, dass ich weiter zu lernen habe», meinte der britische McLaren-Pilot vor seinem 250. Grand Prix im Königreich Bahrain.


«Ich bin immer noch nicht der perfekte Fahrer und werde es nie sein, denn es gibt immer noch mehr zu lernen. Das macht den Sport auch so aufregend», gab der Brite zu.

Button ist mit 34 Jahren der zweitälteste Fahrer im Feld, nur der finnische Ferrari-Mann Kimi Räikkönen steht hier vor ihm. 249 Rennen hat jedoch kein anderer aktiver Pilot auf dem Konto. Läuft alles nach Plan, ist Button am Saisonende in der ewigen Rangliste Dritter. «Erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht», erzählte der Weltmeister von 2009 schmunzelnd. «Erst 50 Rennen zuvor war ich in Ungarn, feierte meinen 200. Grand Prix und habe ihn auch noch gewonnen.»

Die Beständigkeit Buttons imponiert auch seinen Konkurrenten. «Ich ziehe meinen Hut vor ihm», sagte Landsmann Lewis Hamilton, der bei McLaren drei Jahre an der Seite des exzellenten Triathleten an den Start ging. «Wie er jedes Jahr zurückkommt und immer noch diese Motivation aufbringt.» Vielleicht sind Verneigungen auch am Sonntag angebracht. Button liegt der Bahrain-Kurs, 2009 siegte er hier.

Bahrain-Grand-Prix

Button-Porträt