weather-image
13°

Bürgermeister kritisieren Qualität des Breitbandausbaus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Bürgermeisterrunde mit Landrat Georg Grabner (6. v.r.) sowie mit Peter Nagel (6. v.l.) von der BGLT. Er informierte über den aktuellen Stand der Neuorganisation der landkreisweiten Tourismusorganisation. (Foto: privat)

Laufen – Wichtige gemeindeüberschreitende Themen standen auf der Tagesordnung der vierteljährlichen Bürgermeisterbesprechung des Bayerischen Gemeindetags (BayGT), wie aus deren Pressebericht hervorgeht. Gastgeber-Bürgermeister Hans Feil aus Laufen und der Vorsitzende, Bürgermeister Hans Eschlberger aus Ainring, begrüßten Landrat Georg Grabner und ihre 15 Kollegen aus dem Landkreis im ehemaligen Kapuzinerkloster Laufen, dem heutigen Kapuzinerhof.


Zunächst präsentierte Peter Nagel, seit April Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT), das touristische Marketing für die 13 Landkreisgemeinden. Er führt die BGLT zusammen mit Dr. Brigitte Schlögl. Die touristische Dachorganisation sieht laut Nagel ihre wichtigste Herausforderung in der nachhaltigen Qualitätssteigerung und der Erhöhung der Wertschöpfung. Entsprechend würden Aufgaben wie Gästeservice, Beratung der Gastgeber, Pressearbeit, Onlinemarketing und viele andere ausgerichtet sein.

Anzeige

Wichtig sei der BGLT eine enge Zusammenarbeit mit allen touristischen und gewerblichen Akteuren in der Region. Die neue Doppelspitze will sich mehr Zeit für einen konstruktiven Meinungsaustausch bei Stadt- und Gemeinderatssitzungen nehmen. Erste vorgestellte Projekte für die noch immer neuen Tourismusmarken »Berchtesgaden« mit der Submarke »Rupertiwinkel« sowie »Bad Reichenhall« stießen bei den Landkreisbürgermeistern auf große Zustimmung, berichtet Bürgermeistersprecher Hans Eschlberger. Insgesamt sei man weiterhin überzeugt vom gemeinsamen Weg. »Denn von der professionellen und konsequenten Arbeit der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH profitieren alle angeschlossenen Städte und Gemeinden.«

Zum Jahresende 2018 stehen laut Eschlberger mehrere Beschlüsse der Landkreiskommunen zur zukünftigen Ausrichtung der BGLT auf der Agenda. Unter anderem geht es dabei um eine neue Satzung sowie um eine aktuelle Gesellschaftervereinbarung der Erlebnisregion Berchtesgadener Land e.V. (betrifft Laufen, Freilassing, Anger, Teisendorf und Saaldorf-Surheim).

Elke Ott präsentierte der Bürgermeisterrunde und dem Landrat im Anschluss das gemeinsame Leader-Projekt »Ökologisches Grünflächenmanagement für Kommunen«. Über das LEADER-Projekt, das in enger Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Berchtesgadener Land gestaltet wird, haben Kommunen Zugriff auf zielgerichtete Fördermittel.

Ein weiteres Thema waren Breitbandversorgung, Glasfaser in öffentlichen Schulen und Krankenhäusern sowie die WLAN-Versorgung im Berchtesgadener Land. Karl Manstorfer von der Firma IKT beantwortete detailliert noch offene Fragen. »Es wurde abermals deutlich, dass die Umsetzung des Breitbandausbaus in vielen der Landkreiskommunen deutlich hinterherhinkt. Unkoordinierte und weitläufige Grabungen der beauftragten Firmen hinterlassen in vielen Kommunen nicht selten nachhaltige Schäden der kommunalen Infrastruktur«, so die deutlich kritischen Klänge in dem Bericht aus der Bürgermeisterrunde. Von einer fachlichen und qualitativen Ausführung aller Arbeiten sei man oft weit weg, seien sich die Bürgermeister einig gewesen. Gemeindebauämter hätten alle Hände voll zu tun, bereits verursachte Mängel in den Griff zu bekommen.

Abschließend sei das Thema »EU-Datenschutzgrundverordnung im kommunalen Bereich« beraten worden. »Um den umfangreichen Vorschriften nachzukommen, werden sich die Kommunen mithilfe eines gemeinsamen Datenschutzbeauftragten abstimmen«, erklärte Eschlberger. Im Dezember 2018 findet die nächste Bürgermeisterrunde in Marktschellenberg statt. tw