weather-image
21°

Bryant zerstört Playoff-Hoffnungen von Nowitzki

0.0
0.0
Vertan
Bildtext einblenden
Die Lakers mit Pau Gasol können Dirk Nowitzki stoppen, die Chance auf die Playoffs schwindet. Foto: Paul Buck Foto: dpa
Kobe Bryant
Bildtext einblenden
Kobe Bryant erzielte mit 23 Punkten, 11 Rebounds und 11 Assists ein Triple-Double für die Lakers. Foto: Paul Buck Foto: dpa
Nowitzki
Bildtext einblenden
Dirk Nowitzki (r) zeigte mit nur elf Punkten eine schwache Leistung. Foto: Paul Buck Foto: dpa
Dwight Howard und Chris Kaman
Bildtext einblenden
Dwight Howard (r) entschied das Centerduell gegen Chris Kaman klar für sich. Howard erzielte 24 Punkte und pflückte sich 12 Rebounds. Foto: Paul Buck Foto: dpa
Shane Battier und Carmelo Anthony
Bildtext einblenden
Auch Shane Battier (l) konnte Carmelo Anthony nicht stoppen. Der Forward der New York Knicks schenkte Miami 50 Punkte ein. Foto: Rhona Wise Foto: dpa

Los Angeles (dpa) - Für die Dallas Mavericks sind die 13. NBA-Playoffs in Serie nach einer Pleite im wegweisenden Duell bei den Los Angeles Lakers wohl nicht mehr erreichbar. «Wir waren einfach nicht gut genug», klagte ein deprimierter Dirk Nowitzki nach dem 81:101 beim direkten Kontrahenten.


Die Aussage traf besonders auf Deutschlands Basketball-Superstar selbst zu. Der lange Würzburger war nach seiner imponierenden Leistung beim 100:98 gegen die Chicago Bulls nicht wiederzuerkennen. Nur vier seiner 13 Würfe fanden den Weg in den Korb, elf Punkte waren für einen Mann seiner Klasse zu wenig. «Hier kann man nur gewinnen, wenn man seine Würfe trifft. Das ist uns heute nicht gelungen», lamentierte Nowitzki. Die beste Wurfausbeute gelang Nationalteam-Kollege Chris Kaman mit gerade mal 14 Punkten.

In Bestform trumpfte LA-Star Kobe Bryant auf. Er zerpflückte mit einem Triple Double die Texaner im Alleingang und schaffte mit 23 Punkten, elf Rebounds und elf Assists zweistellige Werte in drei Kategorien. Bryant stand fast die komplette Spielzeit über auf dem Parkett und machte das Fehlen von Ideengeber Steve Nash mehr als wett. Ein weiterer Pluspunkt der Kalifornier war ihr Größenvorteil. «Das hat uns zu schaffen gemacht», bekannte Nowitzki.

Dallas-Coach Rick Carlisle wollte nach dem schwachen Auftritt bei den nicht überzeugend aufspielenden Lakers nicht vom Ende aller Hoffnungen sprechen, wird aber viel Aufbauarbeit leisten müssen. «Das wirft uns zurück. Wir hätten den Sieg gebraucht und sind jetzt alle frustriert.» Nächster Gegner sind die Denver Nuggets, die im Westen derzeit auf dem dritten Platz liegen. Die Mavericks bleiben in der Western Conference mit 36 Siegen und 38 Niederlagen weiter auf dem zehnten Platz hängen. Die Lakers (39:36) und Utah Jazz (39:36) haben wieder deutlich die Nase vorn. Den wichtigen achten Platz hat derzeit das Team aus Salt Lake City in Besitz.

Meister Miami Heat kassierte mit dem 90:102 gegen die New York Knicks erst seine zweite Niederlage in den vergangenen 31 Spielen. Ohne die verletzten Stars LeBron James und Dwyane Wade fand der Titelverteidiger kein Mittel gegen Knicks-Anführer Carmelo Anthony. Der Olympiasieger war mit 50 Punkten der überragende Akteur.

Spielstatistik