weather-image

Bronze für Franziska Pfnür

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Sie holte sich Bronze im Einzellauf: Franziska Pfnür. (Foto: Wukits)

Starker Einstand für das deutsche Team bei der Junioren-EM der Biathleten in Sjusjoen (Norwegen): Tim Grotian (SC Mittenwald) holte im Einzellauf den Titel, Franziska Pfnür (SK Ramsau) wurde bei den Juniorinnen EM-Dritte. In der Single-Mixed-Staffel verfehlte Pfnür dann mit Philipp Lipowitz (DAV Ulm) nur knapp eine Medaille. Hinter Russland, der Schweiz (+ 6,9) und Schweden (+ 22,0) wurden Pfnür/Lipowitz (+ 34,1) Vierte.


Bronze gab es dafür in der Mixed-Staffel für Hanna Kebinger (SC Partenkirchen), Juliane Frühwirt (SCM Tambach-Dietharz), Tim Grotian und Julian Hollandt (SWV Goldlauter). Kebinger hatte als Startläuferin 33,3 Sekunden Rückstand auf die Spitze, Frühwirt verringerte die Distanz auf 2,8 Sekunden. Grotian übergab sogar als Führender an Schlussläufer Hollandt, doch dieser musste neben vier Nachladern auch eine Strafrunde hinnehmen. So kam Deutschland (+ 1:05,3) auf Rang 3 hinter Sieger Russland sowie Norwegen (+ 37,2).

Anzeige

Über 15 km der Junioren legte Grotian mit vier fehlerfreien Schießen die Grundlage zu seinem Sieg vor Vebjörn Sörum (Norwegen/+ 23,4/1) und Alex Cisar (Slowenien/+ 54,2/0). Auch Darius Lodl (SV Hermsdorf/+ 1:59,7/1) überzeugte als Sechster. Zuvor hatten in Sjusjoen bereits je zwei Sprints bei Juniorinnen und Junioren im IBU-Junioren-Cup stattgefunden. Auch dabei hatten sich die deutschen Sportler gut in Form gezeigt. Grotian hatte den zweiten Sprint gewonnen.

Im ersten Wettkampf hatte zudem Sophia Schneider (+ 31,9/2) beim Sieg von Amanda Lundström (Schweden) als beste Deutsche den vierten Platz belegt. Auch Hanna Kebinger (+ 46,9/2) und Franziska Pfnür (+ 57,7/1) als Zehnte und Zwölfte mischten vorne mit.

Es waren gut 100 Teilnehmerinnen am Start. Im zweiten Sprint erkämpfte Hanna Kebinger als Dritte einen Podestplatz. Auf die siegreiche Russin Anastasija Gorejewa (1 Schießfehler) hatte die fehlerfrei schießende 21-Jährige gerade mal 5,6 Sekunden Rückstand, Zweite wurde die Bulgarin Milena Todorova (+ 3,9/1).

Achte wurde Elisabeth Schmidt (+ 46,6/2). Lisa Spark (+ 1:41,3/1) kam diesmal auf den 21. Platz, während Schneider (+ 1:52,9) nach vier Schießfehlern auf dem 24. Rang landete. Die weiteren Platzierungen: 28. Franziska Pfnür (+ 2:11,2/3); 38. Sabrina Braun (+ 2:30,5/2); 59. Hanna-Michelle Hermann (+ 3:07,4/6). who