weather-image

Bei diesem Theater riecht es nach Elefant

0.0
0.0
Theater
Bildtext einblenden
Im Gehege der Elefanten wird ein Theaterstück aufgeführt. Die Elefanten warten währenddessen im Außengehege. Foto: Silas Stein/dpa Foto: dpa

Ein Theater, bei dem es nach Elefanten riecht? Bei dem Zuschauer durch den Sand eines Tiergeheges stapfen? In der Stadt Heidelberg gibt es das gerade. Denn dort spielen Schauspielerinnen und Schauspieler ein Stück an einem besonderen Ort: im Elefantenhaus im Zoo.


Dort leben normalerweise Tarak, Yadanar und Ludwig. Wenn eine Aufführung ansteht, werden die drei Elefanten in ihr Außengehege gebracht. Das liegt neben ihrem Elefantenhaus wie ein Garten. Der Tierpfleger Tobias Kremer sagt: »Die gehen freiwillig raus, weil wir es ihnen schmackhaft machen.« Den Elefanten wird also Futter hingelegt, das sie nach draußen lockt.

Aber warum spielen die Schauspielerinnen und Schauspieler überhaupt in einem Zoo? »Beim Theater sind wir sehr ausprobierwütig und freuen uns, wenn wir alles nochmal neu und anders machen können«, sagt Maria Schneider vom Theater Heidelberg. Ein anderer Ort sei spannend für die Theater-Leute und für die Zuschauer. Und ein Zoo mit vielen Tieren aus Afrika passt zu dem Theaterstück, das gespielt wird.

Das Stück heißt »Der sechste Kontinent«. Dabei geht es um die Zeit vor über hundert Jahren. Damals hatten europäische Länder in Afrika sogenannte Kolonien, also Gebiete, die sie beherrschten. Die Europäer holten Gold und andere Bodenschätze aus den Kolonien. Viele Menschen in Afrika machten sie zu Sklaven, die ihr Leben lang tun mussten, was ihnen befohlen wurde. Um solche Ungerechtigkeiten geht es in dem Theater. Und auch darum, wie wir in Europa heute über Afrika denken.

Auch Deutschland besaß früher Kolonien. »Als ich in die Schule gegangen bin, habe ich darüber eigentlich nichts gelernt, wie Deutschland sich in dieser Kolonialzeit verhalten hat«, sagt Maria Schneider vom Theater. Sie will, dass die Menschen mehr über das Thema erfahren und darüber nachdenken.

Tarak, Yadanar und Ludwig dürfen gleich nach der Aufführung wieder zurück in ihr Elefantenhaus. Sie seien ganz entspannt, erzählt der Tierpfleger Tobias Kremer. Denn im Zoo sind sie an Trubel gewöhnt. Manchmal gibt es dort sogar Kindergeburtstage. Die Elefanten hätten bei den Theater-Proben zwar zuerst gestaunt: »Ups! Da gibt es eine Veränderung!« Bald hätten sie aber gemerkt: »Alles klar!«