weather-image

Ausbau des Fergerlbergs: Baubeginn im September 2020

4.0
4.0
Schönau: Ausbau und Sanierung am Fergerlberg – Baubeginn im September 2020 | Königssee
Bildtext einblenden
Die Straße am Fergerlberg vom Bahnhof Berchtesgaden bis zum Friedhof soll ab September 2020 saniert werden. (Archivfoto: Christian Wechslinger)

Schönau am Königssee – In seiner jüngsten Sitzung befasste sich der Kreisausschuss mit Baumaßnahmen für die Kreisstraßen im Landkreis. Ganz oben stehen die beiden Maßnahmen zum Ausbau der Waldhau­serstraße und der Ausbau des Fergerlberges, die vom Kreisverkehr am Bahnhof Berchtesgaden hinauf zum Friedhof führt. Martin Bambach vom Staatlichen Bauamt Traunstein erläuterte die Maßnahmen.


»Der Ausbau des Fergerlberges ist gemessen an der Länge der Maßnahme von 320 Meter mit geschätzten Gesamtkosten von rund sechs Millionen Euro die teuerste Maßnahme«, so Bambach. Sie ist aber dringend nötig und wir bemühen uns seit 17 Jahren die Situation zu verbessern«, ergänzte er.

Anzeige

Die Kosten verteilen sich zu 77,5 Prozent auf den Landkreis und zu 22,5 Prozent auf die Gemeinde Schönau am Königssee. 2010 sei man noch von 3,5 Millionen Euro Gesamtkosten ausgegangen. »Die Straße ist eng und es können kaum zwei Busse aneinander vorbeifahren.« Zudem bestehe aktuell die Gefahr, dass bei Unfällen die Fahrzeuge auf den Gehweg durchbrechen – die Stützkonstruktion muss dringend erneuert werden. Die Gefahrensituation soll durch den Ausbau mit einer Aufweitung des Querschnittes entschärft werden, nämlich sechs Meter für die Regelfahrbahnbreite und zwei Meter Gehwegbreite.

Die lange zeitliche Verzögerung führt Baudirektor Bambach auf schwierige Grundstücksverhandlungen zurück. »Jetzt haben wir zumindest erreicht, dass wir geringfügig in den Hang eingreifen können, um mit einer Stützwandkonstruktion auch den Gehweg parallel zur Straße sanieren können. In enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde untersuchen wir den nötige Artenschutz.« Dabei seien vor allem Haselmaus, Fledermaus und Zauneidechsen von Bedeutung.

Das Staatliche Bauamt Traunstein will im Februar 2020 die europaweite Vergabe der Bau- und Planungsleistungen ausschreiben und rechnet mit einem Baubeginn noch im September 2020. Landrat Georg Grabner appellierte an das Bauamt, dieser Maßnahme höchste Priorität einzuräumen. Vor wenigen Wochen noch hatte man der Gemeinde Schönau am Königssee mitgeteilt, dass sich der Ausbau erst im Jahr 2021 realisieren lasse. Daraufhin unterschrieben Schönaus Bürgermeister Hannes Rasp und die Fraktionssprecher der Parteien im Gemeinderat einen Brief, um auf die Dringlichkeit hinzuweisen (wir berichteten). Eine komplette Sperrung der Straße wird während der Baumaßnahme erforderlich sein.

Deutlich weniger Aufwand verlangt die Sanierung der Waldhauserstraße zwischen Fischmichl und Wahlbaum mit rund 400.000 Euro. Martin Bambach verwies auf die Defizite beim Fahrbahnaufbau, auf die zu geringe Breite und die mangelhafte Entwässerung. »Sickerschächte ohne Absetzungsschächte sind nicht mehr erlaubt und führen bei Starkregen regelmäßig zu Überschwemmungen.« Das Staatliche Bauamt Traunstein »wird diese Sanierungsmaßnahme nach Rechtskraft des Haushaltes 2020 durchführen«, heißt es in der Beschlussvorlage.

Die Kreisausschussmitglieder stimmten dafür, dass der Landrat mit dem Freistaat und der Gemeinde Schönau am Königssee in Verhandlungen tritt. Gerd Spranger