weather-image

»Auf den Spuren von Isabella Nadolny«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Hauptsächlich um Bücher geht es bei der literarischen Wanderung mit Claudia Kreier in Chieming, die vom Haus der Schriftstellerin Isabella Nadolny zu ihrem Grab an der Stötthamer Kirche führt.

Für die Chieminger Tourist-Info ist es eine kleine Erfolgsgeschichte: Insgesamt 75 Personen haben in diesem Jahr an der literarischen Wanderung »Auf den Spuren von Isabella Nadolny« in Chieming teilgenommen. Damit waren alle Termine zwischen Januar und Mitte März bis auf den letzten Platz ausgebucht.


Bei der Tour aus dem »Winterzauber«-Programm des Chiemsee-Alpenland Tourismus (CAT) wanderten die Literaturinteressierten von Isabella Nadolnys Haus bis zu ihrem Grab an der Stötthamer Kirche. Auf dem Weg erfuhren sie viel Wissenswertes aus ihrem Leben und Schaffen.

Die Grassauerin Claudia Kreier leitete die Tour. Sie hatte die Chieminger Autorin und Ehrenbürgerin kurz vor ihrem Tod im Jahr 2004 für ein Porträt interviewt. »Das war eine der schönsten und inspirierendsten Begegnungen in meiner journalistischen Zeit«, sagt die heutige PR-Managerin bei CAT: »Isabella Nadolny war mit ihren 86 Jahren eine jugendlich-kecke und ungemein lebensfrohe Frau, trotz allem, was sie erlebt hat.« Ihrer Bewunderung für die Schriftstellerin ist es geschuldet, dass sie im Jahr 2009 die Führung konzipiert und erstmals im Rahmen des »Winterzaubers« angeboten hat. Seit diesem Jahr ist sie wieder im Programm. Aufgrund der großen Nachfrage wird es heuer am ersten Adventswochenende eine weitere Wanderung geben. Außerdem soll sie beim »Winterzauber 2016« wieder dabei sein.

»Isabella Nadolny ist eine weithin bekannte und spannende Persönlichkeit unserer Region«, begründet Christian Fitzner, der Leiter der Tourist-Info Chieming, diese Entscheidung. »In ihren Geschichten macht sie viel Lust auf Oberbayern – und auf den Chiemsee.« Den allerdings nannte sie in ihren Büchern gerne den »Seehamer See«. Aus ihrem Mann Burkhard machte sie »Michael«. Solche Verfremdungen sind in der Literatur durchaus üblich, sagt Claudia Kreier.

Isabella Nadolny, geboren 1917 in München, lebte seit den dreißiger Jahren in Chieming. Hier entstand ihr bekanntester Roman, »Ein Baum wächst über‘s Dach«. Insgesamt verfasste sie elf Bücher. Ihr Sohn Sten Nadolny, ebenfalls Schriftsteller und Verfasser des Kultbuches »Die Entdeckung der Langsamkeit«, wuchs in Chieming auf. Isabella Nadolny starb im Juli 2004.