weather-image
-1°

Astronauten und Simulatoren auf einem Wissenschafts-Fest

0.0
0.0
Levi am Simulator
Bildtext einblenden
Fliegen ist gar nicht so leicht: Der Simulator zeigt auch an, wenn man abstürzt. Foto: Andrea Barthelemy/dpa Foto: dpa

Riesige Hallen vollgestopft mit schlauen Leuten und spannenden Sachen. So ist ein großes Wissenschafts-Fest für Kinder in Washington. Der elf Jahre alte Levi hat es besucht.


Vor ein paar Tagen ist ein Wunsch von mir in Erfüllung gegangen: Ich habe einen echten Astronauten kennengelernt. Ich war nämlich auf einem großen Wissenschafts-Fest für Kinder, wo viele Tausend Besucher hingehen. Es heißt USA Science Festival (gesprochen: saiens festivel) und ist alle zwei Jahre in der amerikanischen Stadt Washington. Dort gibt es viele Stände mit den unterschiedlichsten Themen und Sachen, die man machen kann.

Anzeige

Ein ganz großer Stand war von der Nasa. Das ist die amerikanische Raumfahrtagentur. Dort habe ich den Astronauten Don Thomas gesehen. Der ist ein paar Mal mit Spaceshuttle-Missionen in den Weltall geflogen.

Außerdem habe ich eine Virtual-Reality-Brille (gesprochen: wörtschuell riälleti) ausprobiert, also besondere Computer-Brillen. Damit konnte man in eine Supernova, eine Sternenexplosion, reinfliegen. Ich habe verschiedene Farben gesehen, die für unterschiedliche Materialien standen. Das war sehr cool. Aber es hat mich auch ein bisschen schwindelig gemacht.

Ein Höhepunkt war für mich ein Roboter, der wie ein kleiner Mensch aussieht. Er heißt Asimo und kann viele verschiedene Sachen machen: Treppen steigen, sprechen, schnell rennen, tanzen und sogar auf einem Bein hüpfen. Das fand ich toll, denn auf einem Bildschirm wurde gezeigt, wie der Roboter vor vielen Jahren aussah. Damals hatte er noch viele Kabel und sah wie ein Metallblock mit Beinen aus.

Was mich auch begeistert hat, war ein Mann, der Formen für das Schmelzen von Metallen und von Glas herstellt. Er ist ein Keramik-Ingenieur. Manchmal muss er Schutzkleider anziehen, damit er neben einem superheißen Fluss aus Metall arbeiten kann. Er darf nicht zu nah rangehen, sonst fangen seine Schuhe an zu schmelzen.

Außerdem durfte ich ein Flugzeug landen - aber nur am Simulator. Das war auch gut so, denn ich bin dabei abgestürzt.