weather-image
15°

Ansporn und Talentförderung für junge Künstler

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Gewinnerinnen des ARTS-Kulturförderpreises Irmgard Thaler (rechts) sowie Lena Heller (Mitte) und Franziska Kreiß.

»Beau soir« von Claude Debussy sang die Preisträgerin des diesjährigen ARTS-Kulturförderpreises, Irmgard Thaler, zur Einstimmung des Festabends im festlich geschmückten Kulturzentrum und es wurde ein »schöner Abend«. Begleitet wurde die junge Sängerin mit ihrer vollen schönen Sopranstimme von der Harfenistin Silke Aichhorn, die 1993 als eine der ersten zusammen mit dem Bildhauer Carsten Lewerentz den ARTS-Kulturpreis erhalten hatte.


Bei Irmgard Thaler aus Traunwalchen, 1986 geboren, zeigte sich schon sehr früh ihre Musikalität. Sie sang bei den Niedlinger Kindern, im Schulchor und Kirchenchor Traunwalchen, oft auch als Solistin. Sie ist Mitglied des Traunviertler Dreigesangs und der Jugendblaskapelle Traunwalchen. Vor ihrem Gesangsstudium absolvierte sie die Ausbildung als Bankkauffrau und war seit 2006 Studentin am Mozarteum in Salzburg im Konzertfach Gesang, das sie in diesem Jahr mit dem Bachelor abschloss.

Die beiden weiteren Preisträgerinnen sind Lena Heller, Jahrgang 1992, und Franziska Kreiß, Jahrgang 1991. Beide besuchten sie das Annette-Kolb-Gymnasium in Traunstein und vertieften ihre Fähigkeiten zum Beispiel bei Sprachkursen, Schüleraustausch oder Ausstellungs- und Theaterprojekten weiter. Im vorigen Jahr legten sie das Abitur ab und unternahmen danach gemeinsam eine Studienreise mit dem Zug durch die Ukraine, Russland, die Mongolei, China und Vietnam. Daraus entstand in diesem Sommer ihr Ausstellungsprojekt »Mit dem Zug von Traunstein nach Hanoi«, das sie »sehr intelligent, kreativ und erfolgreich«, wie es die Vorsitzende von ARTS, Sigrid Ackermann, in ihrer Laudatio ausdrückte, mit Fotografie und Film im Kunstraum Klosterkirche installierten. Lena Heller studiert jetzt an der Universität Passau European Studies, Franziska Kreiß an der Universität in Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaften.

Gefeiert aber wurden an dem Abend aber nicht nur die jungen Künstlerinnen, sondern auch das 20-jährige Bestehen der ARTS-Kulturfördervereinigung. Zu dem Anlass entstand eine reich bebilderte Festschrift, in der die wichtigsten Personen und Ereignisse, die das Kulturleben in Traunstein mit ARTS in den vergangenen 20 Jahren bereichert haben, dokumentiert sind. Die drei ersten Exemplare überreichte Sigrid Ackermann an Traunsteins Altoberbürgermeister Rudolf Wamsler, Oberbürgermeister Manfred Kösterke und den Stellvertretenden Landrat Josef Konhäuser.

»Was die ARTS-Kulturfördervereinigung in Traunstein seit ihrer Gründung 1992 kulturell geleistet hat, verdient größte Anerkennung«, sagte Oberbürgermeister Manfred Kösterke in seinem Grußwort. ARTS sei zum einen der Kunstraum Klosterkirche mit seinem unverwechselbaren Ambiente zu verdanken, zum anderen unzählige herausragende Kulturakzente in den letzten Jahren. Allein in diesem Jahr organisiert der Verein 146 Veranstaltungen. Der ARTS-Kulturförderpreis sei ein Ansporn für junge Künstler und ein wichtiges Instrument zur Talentförderung, so Kösterke. Er würdigte besonders den Lions-Club Traunstein und die Middeler Kulturstiftung Breitbrunn, die die Preise auch heuer wieder gesponsert haben.

Zum Jubiläum von ARTS und den Preisträgern gratulierte der Stellvertretende Landrat Josef Konhäuser auch im Namen von Landrat Hermann Steinmaßl. Die Arbeit von ARTS trage einen großen und bedeutenden Teil dazu bei, dass es im Landkreis Traunstein eine so facettenreiche Kulturlandschaft gebe. Besonders würdigte Konhäuser das große Engagement von ARTS im Bereich der Klosterkirche, die sich mit vereinten Kräften zu einem wahren Kunsttreffpunkt entwickelt habe.

Ein Glanzpunkt der Veranstaltung war der Festvortrag von Professor Dr. Martin Doehlemann, der in Truchtlaching lebt. Er lehrte Soziologie an der Fachhochschule Münster im Fachbereich Sozialwesen mit den Schwerpunkten Kultursoziologie und Soziologie der Sozialisation und verfasste mehrere Bücher, darunter »Mut und Stolz zum Hochmut«, Bedingungen einer höheren Kultur, 2011. In seinem Vortrag zum Thema »Klassische Musik und Jugend« analysierte Doehlemann die Gründe, weshalb das Interesse junger Menschen an klassischer Musik heute vielfach nur gering ist, sodass der Altersdurchschnitt des Publikums oft um vieles höher ist als das der Musizierenden. Besonders verwies er auf starke gesellschaftliche Kräfte (Medien, Popkultur etc.), welche die Hochkultur entthronen wollen, sodass sich der Begriff der Selbstentfaltung im Unterschied zu den früher gültigen Werten stark gewandelt habe.

Um dem entgegen zu wirken, sei auch eine Kulturfördervereinigung wie ARTS so wichtig, denn »wer junge Künstler mit einem Preis bedenkt, würdigt ja nicht nur ihre Leistung, sondern macht sie vielleicht auch zu Vorbildern. Wer weiß, wie viel junge Kunstleidenschaft wir ARTS seit 20 Jahren zu verdanken haben«, schloss Professor Doehlemann unter dem Applaus der Zuhörer.

Bei der feierlichen Preisverleihung mit Sigrid Ackermann und Oberbürgermeister Manfred Kösterke überreichte der Vizepräsident des Lions-Clubs Traunstein, Wolfgang Stark, den vom Lions Club gesponserten Kulturförderpreis an Irmgard Thaler. Mit einem großen Blumenstrauß an die Vorsitzende von ARTS, Sigrid Ackermann, »die in vielen Jahren wohl die ehrenamtliche Hauptlast bei ARTS getragen hat, mit deren Namen ARTS untrennbar verbunden ist«, gratulierte Stark auch zum 20-jährigen Gründungsjubiläum. Den Anerkennungspreis überreichte Marc Stocker von der Middeler Kulturstiftung Breitbrunn an Lena Heller und Franziska Kreiß. gi