weather-image
18°
Trotz akutem Schneemangel mehrere Skirennen – Heimische Sportler zeigen gute Leistungen

Alpine glänzen in Wildschönau

Turnau – Christophorusschüler Carlo Dorn (1:40,65) vom SC Garmisch hat bei einem FIS-Slalom in Turnau in der österreichischen Steiermark unter 155 Startern aus 23 Nationen den vierten Platz erreicht. Ferdinand Dorsch (1:41,29) vom SC Schellenberg kam an die 14. Stelle.

Die schnellsten Mädchen bei den Skirennen in Wildschönau: rechts steht die erfolgreiche Antonia Kermer vom SK Berchtesgaden. (Foto: privat)

Katrin Hirtl-Stanggassinger vom WSV Königssee absolvierte bisher 19 Rennen und landete dabei 16-mal auf »Top Ten«- Rängen. Ein einziges Mal ist sie bei einem Europacup-Riesenslalom nicht ins Ziel gekommen. Sechsmal schien die Zahl »eins« bei Katrin Hirtl-Stanggassinger auf. Zuletzt fuhr die Schönauerin (1:26,36) in Gaal in der österreichischen Steiermark bei einem FIS-Slalom an die zehnte Stelle und war damit hinter ihrer Dauerkonkurrentin Andrea Filser (1:25,77) vom SV Wildsteig an der siebten Stelle Zweitbeste von vier Damen des Deutschen Skiverbandes. An der Spitze der 77 Läuferinnen aus 15 Nationen lag die Norwegerin Maren Skjoeld (1:23,81). Knapp die Hälfte der Läuferinnen ist ausgeschieden.

Schneller Alpinnachwuchs

Der alpine Skinachwuchs hat sich beim Inngau-Sparkassen-Cup in Wildschönau am Schatzberg gemessen, wo sogar noch Altschnee lag.

Dabei zeigten die beiden Berchtesgadenerinnen Antonia Kermer und Sarah Graßl die herausragenden Leistungen, die sie beim Riesenslalom praktisch in einer eigenen Liga sahen. Nur die zwei Jahre ältere Siegerin der Schülerklasse U 16, Sophia Eckstein vom SC Ainring, war etwas schneller. Sieben Läuferinnen hinter Kermer und Graßl waren gut sechs Sekunden langsamer, bewegten sich aber innerhalb von einer halben Sekunde. Die beiden Skiraketen waren sogar weitaus schneller als die gleichaltrigen Buben und nur ein Bub war besser als Kermer. Antonia Kermer dominierte auch den ersten Slalom, während Sarah Graßl ausgeschieden ist.

Die schnellste Zeit aller Teilnehmer erzielte Sophia Eckstein. Die Ergebnisse und Zeitunterschiede waren jedoch auch von einer nachlassenden Piste beeinflusst. Die Buben starteten mit weitaus höheren Nummern und kämpften mit der ausgefahrenen Piste.

Ergebnisse

1. Riesenslalom – Schülerinnen U 14: 1. Antonia Kermer (SK Berchtesgaden) 1:21,08; 2. Sarah Graßl (WSV Königssee) 1:21,43.

Schüler U 14: 1. Simon Bolz (WSV Bischofswiesen) 1:24,51; 2. Philipp Graefe (SK Berchtesgaden) 1:24,68; 5. Simon Putz (SC Schellenberg) 1:25,63.

1. Slalom – Schülerinnen U 14: 1. Antonia Kermer (SK Berchtesgaden) 1:17,83; 5. Katharina Viktoria Huber (SK Berchtesgaden) 1:25,46.

Schülerinnen U 16: 6. Christina Schwab (SC Schellenberg) 1:22,46.

Schüler U 14: 1. Philipp Graefe (SK Berchtesgaden) 1:20,89.

Schüler U 16: 4. Michael Hirtl-Stanggassinger (WSV Königssee) 1:19,76; 7. Moritz Koller (SC Schellenberg) 1:22,28. Christian Wechslinger