weather-image
27°

»Alkohol schadet«

4.9
4.9
Bildtext einblenden
Trinkspiele mit Alkohol sind gefährlich, meint Allgemeinmediziner Dr. Reinhardt Reichelt. Foto: privat

Berchtesgaden – In Sekundenschnelle ein Bier »exen«? Im Internet passiert das aktuell tausendfach. Vor den Gefahren des unkontrollierten Alkoholkonsums warnt im Gespräch mit dem »Berchtesgadener Anzeiger« Dr. Reinhardt Reichelt, Facharzt für Allgemeinmedizin: »Zu viel Alkohol kann fatale Folgen haben.«


Bier »exen« und andere nominieren ist der neue Trend in sozialen Netzwerken. Auch wenn der Höhepunkt des Trinkwettbewerbs schon überschritten scheint, bleibt ein Problem: »Wer zu schnell zu viel trinkt, muss mit Konsequenzen rechnen«, sagt Reichelt. Der Körper kann die Menge des in sehr kurzer Zeit aufgenommenen Alkohols nicht verarbeiten. Das kann bis zur Bewusstlosigkeit führen.

Im Talkessel komme es häufiger zu Alkoholexzessen, bei denen Jugendliche über alle Maßen trinken, um sich dann im Alkoholdelirium wiederzufinden, weiß er. »Es gibt hier Lokale, da kann sich die Jugend treffen und trinken«, weiß Reichelt.

Da könne es schon vorkommen, dass einer zu viel abkriegt, zusammenbricht und vom Rettungsdienst in die nächste Klinik gefahren werden muss.

Besonders dramatisch wird es, wenn ein Alkoholisierter bei niedrigen Temperaturen unterwegs ist. Erfrierungen drohten dann, sagt Dr. Reichelt. Menschen mit Alkohol im Blut empfinden Kälte als nicht so dramatisch.

Der Alkohol wird individuell unterschiedlich abgebaut: »Das hängt von der Person ab.« Bei Frauen wirkt der Alkohol schneller, oft vertragen sie weniger, je nach Wasser- und Fettverteilung im Körper.

Dass sich vor allem Jugendliche an Trinkspielen beteiligen, erachtet Dr. Reinhardt Reichelt als problematisch: »Das Gehirn eines Jugendlichen ist noch nicht ausgereift.« Übermäßiger Alkoholkonsum könne zu eingeschränkter Denk- und Merkfähigkeit führen. Bis hin zur Wesensveränderung. Auch in jungen Jahren drohe bereits eine Alkoholabhängigkeit. Kilian Pfeiffer