weather-image
34°

Über 50 Jahre Musical-Geschichte an einem Abend

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Für temperamentvolle Momente sorgte auch das Tribute-Medley an Udo Jürgens aus »Ich war noch niemals in New York«. (Foto: Heel)

Die schönsten Songs aus gut 20 Musicals standen auf dem Programm der Show »Best of Musical – Starnights«, die im ausverkauften Saal des Traunreuter k1 über die Bühne ging.


Ein Angebot, das von klassischen Melodien über Balladen und Rock & Pop bis hin zum Schlager reichte, präsentiert von einer unglaublich vielseitigen Gesangs- und Tanztruppe. Zum Einstieg gab es ein englisch gesungenes Medley aus »Mary Poppins« inklusive des unaussprechlichen »Supercalifragilisticexplatidocious«, perfekt besetzt und choreographiert. Ähnlich inspiriert und technisch auf hohem Niveau ging es weiter, liefen über 50 Jahre Musical-Geschichte auf der Bühne ab, mit Songs aus der »West Side Story«, mit der Leonard Bernstein seinerzeit eine neue Art des Musiktheaters begründet hatte, oder aus »Les Misérables«, dieser so imposanten wie bewegenden Umsetzung des Romans von Viktor Hugo.

Blicken ließ sich dabei auch »Das Phantom der Oper«, »Die Schöne und das Biest« tanzten einen Walzer zusammen, und Elisabeth (aus der »Wahren Geschichte der Sissi«) versprach »Ich gehör nur mir«. Für weitere temperamentvolle Momente sorgte das Tribute-Medley an Udo Jürgens aus »Ich war noch niemals in New York«, bei dem die Akteure als Matrosen verkleidet erschienen, und wer geriete bei Phil Collins’ Song »Dir gehört mein Herz« aus dem Musical »Tarzan« nicht ins Träumen. Dass die Musik dabei vom Band kam, fiel kaum ins Gewicht, und auch die Frage des Bühnenbilds, das rasche Wechsel verkraften musste, wurde dabei ansprechend gelöst: Mit einem Videoprojektor wurden entsprechende Kulissen auf die Bühnenrückwand projiziert. Auch die Lichteffekte setzten die Stimmungen gut in Szene, und die Showtreppe mit ihren beleuchteten Stufen war ebenfalls wirkungsvoll.

Eingeladen wurde auch zur »Rocky Horror Show«, »My Fair Lady« verlangte u. a. »Bringt mich pünktlich zum Altar«, und aus »Hairspray« war zu vernehmen: »You Can’t Stop The Beat«. Leider etwas knapp gehalten war der Ausschnitt aus dem Musical »Chicago«, bei dem sechs leicht bekleidete Damen vor der Kulisse eines Zellblocks agierten, umso mitreißender geriet das Finale, bei dem die stimmgewaltige »Hexe von Oz« ihren Auftritt hatte, gefolgt von »We Will Rock You« sowie »We Are the Champions« aus dem »Queen«-Musical, wobei dem Publikum nochmals so richtig eingeheizt wurde. Da hielt es dann niemanden mehr auf den Sitzen, der Applaus und die Begeisterung über diese überaus gelungene Show waren entsprechend groß. Wolfgang Schweiger