weather-image
25°

64 800 Höhenmeter für den guten Zweck

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Rasanter Start: Insgesamt hatten die Rennläufer zwei Stunden Zeit, um Höhenmeter für die Sternstunden zu sammeln. Foto: Anzeiger/Waßmuth
Bildtext einblenden
Josef Maltan, 2. Bürgermeister von Ramsau (r.), ging mit gutem Beispiel voran und zauberte vier Runden in den Schnee. Hier mit Stadionsprecher Sebastian Maltan.
Bildtext einblenden
Stärken für die nächste Runde: Doppeljuniorenweltmeister Toni Palzer war ebenfalls wieder mit von der Partie.
Bildtext einblenden
Ohne freiwillige Helfer geht nichts. Im Ziel übernahm Antje Grassl (Mitte) mit Elisabeth, Katharina, Melanie und Marlies (v.l.) die Versorgung der Teilnehmer. Fotos: Anzeiger/Thoma-Bregar

Ramsau - Beim großen Charity-Skitourenwettbewerb im Rahmen des 2. Skitourenfestivals Berchtesgadener Land wurden am Samstagabend wieder fleißig Höhenmeter gesammelt. Vom deutschen Doppeljugendweltmeister Toni Palzer über Ramsaus 2. Bürgermeister bis hin zur vierzehnjährigen Theresa Grassl gingen 94 Teilnehmer an den Start. Gemeinsam erliefen sie für die Sternstunden-Benefizaktion die Summe von 648 Euro, der Veranstalter rundete auf 1 350 Euro auf.


Der festgelegte Rundkurs führte die Rennläufer vom Festzelt am großen Parkplatz über die Ski-Route hinauf zum Hirschkaser und über die Piste wieder herunter. 360 Höhenmeter zählte eine Schleife und die galt es in der Zeit von 18.30 bis 20.30 Uhr so oft wie möglich zu absolvieren.

Die Aufstiegsspur durch den Wald hatte Streckenchef Richard Lenz mit seinen fleißigen Helfern kurz vor dem Start mit Fackeln präpariert. An den zwei Verpflegungsstationen im Startbereich und beim Hirschkaser konnten sich alle Teilnehmer während des Rennens mit warmem Tee und Kuchen stärken. Am Berg übernahm Watzmann-Ostwand-König Heinz Zembsch die Verpflegungsversorgung, während Frau Christel die Startnummern für die Höhenmeter-Auswertung festhielt. Im Tal umsorgte Antje Grassl mit ihrem Damenteam die Skitourengeher.

Mit 5,5 Runden liefen der Lokalmatador Toni Palzer und seine beiden Freunde Josef Huber aus Bischofswiesen und Lukas Wurm aus Ramsau die meisten Höhenmeter zusammen und bekamen dafür bei der Siegerehrung einen großen Präsentkorb überreicht. Genau wie Mama Annemarie Palzer, die als beste Frau vier Mal zum Hirschkaser aufstieg. Vier Aufstiege gelangen auch Ramsaus 2. Bürgermeister Josef Maltan, der versprach, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Die jüngste Teilnehmerin beim Charityrennen war Theresa Grassl. Die vierzehnjährige Tochter von Veranstalter Toni Grassl war mit einer Runde zufrieden. Ebenfalls glücklich mit seiner Leistung war nach 360 Höhenmetern der älteste Teilnehmer, Ulli Stöckl aus der Ramsau »Mir ist es gut gegangen. Nur die Strecke war ein bisschen schlecht zum Fahren«, erklärte er Stadionsprecher Sebastian Rasp und fragte keck: »Wo ist denn jetzt hier das Massagezelt?«

Am Ende konnten die 94 Teilnehmer 64 800 Höhenmeter verbuchen. Für jeden Meter gab Veranstalter Toni Grassl einen Cent und rundete den Betrag von 648 Euro auf, sodass am Ende 1 350 Euro an die Sternstunden übergeben werden konnten. »Das sind noch mal 150 Euro mehr als im letzten Jahr«, freute sich Grassl, der das Geld persönlich bei den Sternstunden abgeben will. Kathrin Thoma-Bregar

Weitere Fotos vom 2. Skitourenfestival finden sich auch unter www.berchtesgadener-anzeiger.de.