weather-image
21°

160 Einsatzkräfte von 13 Feuerwehren proben in Kienberg den Ernstfall

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Foto: FDLnews/Benje

Kienberg – Insgesamt 160 Einsatzkräfte aus den Bereichen Feuerwehr, BRK und Technisches Hilfswerk probten am Samstag in Kienberg verschiedene Übungsszenarios, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.


Bestens organisiert vom Kreisbrandmeister Martin Hochreiter des Bereiches Land 4-2 mussten von den Feuerwehren dieses Bereiches insgesamt sieben verschiedene Einsatzszenarien abgearbeitet werden. Der Bereich Land 4-2 umfasst die Feuerwehren aus Albertaich, Altenmarkt, Werksfeuerwehr Alzmetall, Kienberg, Kirchstätt, Obing, Pittenhart, Rabenden, Seebruck, Seeon, Schnaitsee, Truchtlaching und Waldhausen.

Das Ganze musste dann im Zusammenspiel mit dem BRK und dem Technischen Hilfswerk funktionieren. Die einzelnen Übungsszenarien umfassten einen Forstunfall, einen Verkehrsunfall, eine abgestürzte Person vom Dach, den Brand einer Mülltonne, einen CO²-Alarm, einen Kellerbrand und auslaufende Betriebsstoffe. All diese Einsätze waren in einem Zeitrahmen von rund 20 Minuten unter der Aufsicht verschiedener Schiedsrichter der Landkreisinspektion abzuarbeiten.

Vorrangiges Ziel dieser Übungen war das Zusammenarbeiten unterschiedlicher Feuerwehren und der anderen Hilfsorganisationen. Auch sollten die einzelnen Einsatzleiter und die dazugehörigen Gruppenführer das Erkunden der Einsatzstellen sowie die taktische Einteilung der Fahrzeugbesatzungen durchspielen. Ebenso der Umgang mit dem Digitalfunk konnte durch das hohe Einsatzaufkommen und die ständige Änderung der zusammenarbeiteten Organisationen bestens trainiert werden.

So konnte schließlich gegen 17 Uhr die umfangreiche Übung für beendet erklärt werden. Man traf sich anschließend noch im Gewerbegebiet zu einer kurzen Manöverkritik und die Gemeinde Kienberg ließ es sich nicht nehmen, für die im Ehrenamt tätigen Männer und Frauen eine Brotzeit zu spendieren. Es bedankte sich noch Kreisbrandmeister Martin Hochreiter, Kreisbrandrat Christoph Grundner sowie Kienbergs Bürgermeister Hans Urbauer bei den Teilnehmern für Ihr großes Arrangement.

FDLnews/Benje