weather-image

137 Strafminuten in einem Match

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Abwehr des EVB um Goalie T. Schäfer bekam beim Heimsieg gegen den ESV Gebensbach viel zu tun. Dennoch reichte es zum ersten Erfolg auf eigenem Eis. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Berchtesgaden – Nach mehreren Enttäuschungen mit hohen und teilweise unnötigen Niederlagen zeigte die Eishockeymannschaft des EV Berchtesgaden im zehnten Saisonspiel, was in ihr steckt. Der EVB besiegte in einem rassigen Match den Tabellenfünften ESV Gebensbach mit 5:4 und machte sich und den 100 Zuschauern ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. Mit weiteren ähnlichen Leistungen könnte der EVB durchaus noch einen Rang im Mittelfeld der elf Mannschaften umfassenden Bezirksliga Ost erobern.


Bereits in den ersten Spielminuten war die große Entschlossenheit der ganzen Mannschaft zu erkennen. Es wurde um jeden Zentimeter und jede Scheibe gekämpft. Doch schnell war zu erkennen, dass auch die Gäste dieses Spiel gewinnen wollten, schließlich hatten sie auch das Heimspiel in Dorfen mit 3:0 für sich entschieden.

Die Gäste gingen auch in der sechsten Minute in Führung. Doch der an diesem Tag sehr entschlossen und diszipliniert agierende EVB ließ sich davon nicht beeindrucken und hielt weiterhin dagegen. Der Lohn war in der 12. Minute der Ausgleich durch Simon Kohl. Als der entfesselt aufspielende Vesti Brandner nur eine Minute später das 2:1 erzielte, übernahm der EVB das Kommando auf dem bekannt guten Eis im Berchtesgadener Stadion. Drei Minuten später krönte Verteidiger Maximilian Zauner seine feine Leistung nach einem sehenswerten Alleingang im Stile seines Vaters mit dem 3:1.

Die Gäste wirkten jetzt stark angeschlagen, kamen jedoch im Mittelabschnitt zurück ins Match. Die Folge waren nicht nur der Anschlusstreffer, sondern auch der Ausgleich zum 3:3. Jetzt war wieder alles offen, doch der EVB hatte an diesem Abend immer eine Antwort parat. So als Stefan Fegg kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts die neuerliche Führung gelang.

Mit einem knappen 4:3-Vorsprung ging es in den Schlussabschnitt, der in der Schlussphase recht hektisch und impulsiv wurde. Zunächst jedoch blieb alles in recht »ruhigem Fahrwasser«, denn bereits nach knapp zwei Minuten des dritten Drittels erhöhte der EVB die Führung wieder auf zwei Tore Abstand. Doch dann wurde es mehr als ruppig. Als Richard Kroll einen Gebensbacher mit einem Kniecheck ausknockte, wurde der Gebensbacher mit der Trage vom Eis gebracht. Nach kurzer Erholung drehte dieser Spieler durch und ging auf Kroll mit dem Schläger los. Die etwas überforderten Schiedsrichter schickten daraufhin beide Sünder vorzeitig vom Eis. »Da werde ich wohl den Schiedsrichterobmann konsultieren müssen, denn vor allem die Schiedsrichterin braucht ganz offensichtlich eine Auszeit«, befand der sportliche Leiter beim EVB, Rupert Kellerbauer, der jedoch seiner Mannschaft insgesamt ein großes Kompliment aussprach. Christian Pfnür-Rosenberger von der Rettungswache des Roten Kreuzes hatte an diesem Abend viel zu tun, denn er musste gleich mehrmals zur Behandlung von Spielern aufs Eis.

Die letzten Spielminuten verliefen vor allem nach dem Anschlusstreffer der Gäste noch recht hektisch. Doch der EVB brachte den knappen Vorsprung über die letzten Spielminuten und siegte nach einer bemerkenswerten Leistung verdient mit 5:4.

Skore: 0:1 (6.) Smolko/Laschütza/Panthaler, 1:1 (12.) S. Kohl/Brandner, 2:1 (14.) Brandner, 3:1 (16.) Zauner/Kroll; 3:2 (25.) Zorn/Bartzik, 3:3 (36.) Bartzik/Selmair, 4:3 (39.) S. Fegg/Kroll/C. Fegg; 5:3 (42.) Kroll/Rumpl, 5:4 (56.) Zorn/Selmaier.

Strafen: EV Berchtesgaden 44 + 20, ESV Gebensbach 23 + 50 Minuten Disziplinarstrafe.

EV Berchtesgaden: T. Schäfer (Fröhlich); Rumpl, Zauner, S. Fegg, Giritzer, V. Kohl, S. Kohl, F. Schäfer, B. Bindig, Gadringer, Brandner, Kroll, Bräuer, C. Fegg, Pflug, Wildmann, Heim. Christian Wechslinger