weather-image
17°

1:1 im Westderby: Bayer verschenkt Sieg gegen Gladbach

0.0
0.0
Bayer Leverkusen - Borussia Mönchengladbach
Bildtext einblenden
Das Team um Bayer-Kapitän Lars Bender (M) war drückend überlegen. Foto: Rolf Vennenbernd Foto: dpa

Leverkusen (dpa) - Nationalspieler André Schürrle gab sich nach dem 1:1 im 61. Bundesliga-Westderby gegen Borussia Mönchengladbach kleinlaut. »Der Elfmeter... Es tut mir leid für die Fans und meine Mannschaft, dass ich den Ball an den Pfosten gesetzt habe«, sagte der 21-jährige Mittelfeldakteur.


Die 27 640 Zuschauer verziehen ihm und der Werkself jedoch den mageren Punktgewinn, weil sie endlich wieder sehenswert spielten und kämpferisch überzeugten. »Das war sehr spritzig und gallig«, befand Schürrle.

Nach dem Sturmlauf über 91 Minuten gegen schwache Gäste fiel das Urteil von Bayer-Cheftrainer Sascha Lewandowski geteilt aus. »27 Torschüsse und weitere Chancen gegen Gladbacher, die in der letzten Saison eine der besten Abwehren hatte, ist unwahrscheinlich gut«, lobte er. »Bitter ist das 1:1 aber schon. Wir hätten einen Befreiungsschlag landen können, stehen nun weiter unter Druck.« Die Leverkusener legten mit vier Zählern in fünf Partien und dem zwölften Tabellenrang den schlechtesten Saisonstart seit sieben Jahren hin.

»So ein überlegenes Spiel gegen Gladbach haben ich noch nicht gesehen. Über 90 Minuten haben wir eine tolle Überlegenheit gezeigt«, sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. Nach den trostlosen Auftritten bei Meister Borussia Dortmund (0:3) und in der Europa League gegen Metalist Charkow (0:0) schöpft er nun wieder Hoffnung auf bessere Zeiten. »Das ist unser Niveau. So können und so wollen wir Fußball spielen«, meinte Völler und forderte vor dem nächsten Liga-Spiel am Mittwoch beim FC Augsburg: »Wir müssen uns an so einem Punkt hochziehen. Wenn man so spielt, ist mir nicht bange.«

Für die Mönchengladbacher ging es mit dem Führungstor von Patrick Herrmann - nach einem 40-Meter-Sahnepass von Juan Arango - binnen 270 Sekunden zwar perfekt los, doch es endete nicht nur wegen des 1:1-Ausgleichs durch Michal Kadlec (12.) nicht befriedigend.

»Heute habe wir keinen Fußball gespielt. Wir konnten nicht mal zwei, drei Bälle hintereinander ordentlich spielen«, schimpfte Neuzugang Granit Xhaka. »Es war nicht einfach, aber so eine Leistung darf man nicht abliefern.« Dass die Borussia noch einen Zähler mitnehmen konnte, verdankt sie ihrem überragenden Torwart Marc-André ter Stegen. »Wenn er nicht gewesen wären, hätten wir vier, fünf zu Null verloren«, meinte Xhaka.

Sein Trainer war nach der unverdienten Punkteteilung erleichtert, aber auch besorgt. »Das ist Fußball: Wir haben heute etwas Glück gehabt, aber wir haben gekämpft«, sagte der Schweizer. »Ich kann mit dem Punkt sehr gut leben.« Nach dem Remis dümpelt auch Gladbach (5 Punkte) weiter als Tabellen-Neunter im grauen Mittelfeld der Liga. »Wir haben noch viel zu tun«, erklärte Favre auch mit Rückblick auf der Nullnummer in der Europa League beim Fußball-Zwerg AEL Limassol Viel Zeit zum Arbeiten bleibt nicht: Schon am Mittwoch geht es beim Hamburger SV weiter.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 49,4 - 50,6

Torschüsse: 31 - 5

gew. Zweikämpfe in %: 54 - 46

Fouls: 13 - 12

Ecken: 10 - 3

Quelle: optasports.com