weather-image
24°

Wagings Feuerwehren sind fit für den Einsatz

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Mittelpunkt des Ausbildungstags der Waginger Feuerwehren stand, den Umgang mit der Ausrüstung weiter zu verbessern. (Foto: Thomas Pfeffer)

Waging am See – Die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Gaden, Nirnharting, Otting, Tettenhausen und Waging am See veranstalteten einen gemeinsamen Ausbildungstag. Dieser hatte das Ziel, die Zusammenarbeit innerhalb der gemeindlichen Feuerwehren zu stärken und den Umgang mit der Ausrüstung weiter zu verbessern.


Dabei standen das Vorgehen zur Menschenrettung bei der Brandbekämpfung sowie der Einsatz bei Gefahrgutunfällen im Vordergrund. An mehreren Stationen probten die Einsatzkräfte verschiedene Szenarien und übten den Umgang mit diversen Spezialgeräten.

Vor dem Hintergrund, dass die Anforderungen an die Feuerwehreinsatzkräfte stetig wachsen und vor allem tagsüber mit weniger Aktiven gerechnet werden muss, erkannten die Waginger die Zeichen der Zeit und setzen zukünftig gezielt auf eine stärkere Zusammenarbeit innerhalb der Gemeindefeuerwehren.

Dies gilt insbesondere für die Atemschutzgeräteträger, sind sie es doch, die an vorderster Front zur Menschenrettung bei Bränden sowie bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz kommen. Eine kontinuierliche Weiterbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte ist daher unerlässlich. Der Übungstag rund um das Feuerwehrhaus in Waging baute deshalb auf die landkreisweiten Grundlehrgänge zum „Atemschutzgeräteträger“ auf.

Ausbildungsleiter Adrian Kolb betonte, dass es sehr wichtig sei, die Ausrüstung zu beherrschen und dass die Handgriffe im Einsatz sitzen. Deshalb trainierten die Aktiven sowohl ein standardisiertes Vorgehen im Brandeinsatz, den effizienten Einsatz von Strahlrohren, das zügige Auffinden von vermissten Personen in verrauchten Räumen aber auch den richtigen Umgang mit den Atemschutzgeräten sowie verschiedenen Ausrüstungsgegenständen, wie beispielsweise den Einbau eines Rauchvorhangs, der ein unkontrolliertes Ausbreiten des Rauches bei einem Brand verhindert.

Darüber hinaus befassten sich die Aktiven mit dem Thema „Gefahrgut“. Insbesondere die Dekontamination von Einsatzkräften wurde umfassend geübt. Dazu wurde eine Dekontaminationsstelle aufgebaut und eine korrekte Säuberung von Einsatzkräften in Chemikalienschutzanzügen durchgeführt.

Als Ausbilder begleiteten Maximilian Huber, Sebastian Kamml, Stefan Maier, Andreas Ostermann, Janis Perschl und Michael Schramke den Übungstag. Gemeindereferent Willi Reiter, Kreisbrandmeister Georg Fleischer sowie Vertreter der Feuerwehr Taching machten sich vor Ort ein Bild und zeigten sich über den guten Leistungsstand aller Übungsteilnehmer sehr zufrieden. Hob