weather-image
19°

Solarium in Wohnhaus fängt Feuer – über 60 Einsatzkräfte gefordert

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Übersee – Zu einem Brand im Keller eines Wohnhauses wurden am Samstagabend die Feuerwehren in den Überseer Ortsteil Feldwies alarmiert. Dort war in einem privaten Solarium ein Feuer ausgebrochen.

Update, 23.36 Uhr:

Gegen 21.30 Uhr war im Keller eines Einfamilienhauses im Gedererweg ein Brand ausgebrochen. Ein Solarium hatte Feuer gefangen. Daraufhin haben die Rauchmelder einen Alarm ausgelöst. Die Bewohner bemerkten die starke Rauchentwicklung aus dem Keller, konnten noch rechtzeitig das Haus verlassen und einen Notruf absetzen.

Die alarmierten Feuerwehren Übersee und Grassau waren mit über 60 Kräften im Einsatz und konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Sie drangen mit schwerer Atemschutzausrüstung in das Gebäude vor. Auch das BRK war an Ort und Stelle. Verletzt wurde aber zum Glück niemand. Nach der Löschung des Feuers musste das Wohnhaus noch umfangreich belüftet und vom Rauch befreit werden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Grassau dürften rein technische Defekte als Brandursache in Frage kommen. Dem 69-jährigen Hausherrn entstand Schaden in noch unbekannter Höhe, wohl aber im Bereich von mehreren 10.000 Euro, so die Polizei Grassau in einer Mitteilung.

Erstmeldung, 21.57 Uhr:

Heute Abend ist in einem Wohnhaus in der Gemeinde Übersee ein Brand ausgebrochen. Im Ortsteil Feldwies läuft derzeit ein Feuerwehreinsatz.

Zu dem Brand wurden die Rettungskräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei am späten Samstagabend in ein Wohngebiet nach Feldwies alarmiert. Nach ersten Informationen vom Einsatzort brennt es im Keller eines Wohnhauses. Derzeit bekämpfen die Ehrenamtlichen das Feuer. Der Einsatz läuft in diesen Stunden und wird vermutlich noch bis in die Nacht andauern.

Das Ausmaß des Brandes ist noch nicht bekannt. Auch ob sich Personen in Gefahr finden oder verletzt wurden, ist unklar. Wie es zu dem Brand kam, kann ebenfalls noch nicht gesagt werden.

Weitere Informationen und Bilder folgen.

Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

red/ FDL/Lamminger