weather-image
30°

RZV hat noch keinen neuen Standort im Blick

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Der Rinderzuchtverband errichtet ein Notdach über Teilbereichen des Stalls auf dem Festplatz an der Siegsdorfer Straße. Die Gebäudeeindeckung war im Februar, bedingt durch die Last des Schnees, in sich zusammengebrochen. Der RZV will jetzt auch im Winter die Waschanlage und die Waage nutzen, die im Stall zur Verfügung stehen. (Foto: Pültz)

Traunstein – Rund vier Wochen nach dem Rückzug aus den Planungen für den Bau einer neuen Vermarktungshalle in Wolkersdorf hat der Rinderzuchtverband (RZV) Traunstein noch kein alternatives Projekt auf die Beine gestellt. Die Frage des künftigen Standorts ist weiter offen.


»Wir haben mehrere Grundstücke in Aussicht und wollen sie mit den politischen Parteien diskutieren«, sagte Geschäftsführer Bernhard Reiter auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts. Bis die Entscheidung falle, wo sich der RZV einmal niederlassen wird, »kann es noch länger dauern«.

Anzeige

Der Rinderzuchtverband will den Festplatz an der Siegsdorfer Straße verlassen und die dortige Chiemgauhalle samt Stall aufgeben. An einem anderen Ort möchte er neu anfangen. Bauen will der RZV eine größere Halle, die mehr Platz bietet für seine Rinder- und Kälbermärkte.

Bis vor kurzem hatte er geplant, der Stadt südlich von Wolkersdorf ein Grundstück abzukaufen und dort dann insbesondere eine neue Halle zu errichten. Als die Anlieger aber gegen das Vorhaben Stellung bezogen, machte er kehrt: Der Rinderzuchtverband teilte mit, dass er das Vorhaben in Wolkersdorf ruhen lassen und stattdessen neue alternative Standorte prüfen werde.

Der RZV will sich für die Verhandlungen und Gespräche Zeit nehmen – womit ein schneller Abschluss nicht wahrscheinlich ist. Und vor diesem Hintergrund hat der RZV nun Bauarbeiter an seinen Standort auf dem Festplatz geholt. Reiter sagt, dass der RZV über Teilbereiche des Stalls ein Notdach setzen lasse.

Kalte Jahreszeit zwingt zum Handeln

Die bisherige Eindeckung war im vergangenen Winter der Schneelast zum Opfer gefallen und eingestürzt. Der RZV entfernte die Reste und nutzte den Stall dann wieder. Unter freiem Himmel habe der Rinderzuchtverband die Waschanlage und die Waage, so Geschäftsführer Reiter, hergenommen, um die Tiere für die Präsentation auf dem Markt vorzubereiten. Jetzt aber stehe die kalte Jahreszeit vor der Tür und zwinge zum Handeln.

Um das Waschen und das Wiegen auch dann vornehmen zu können, wenn Schnee fällt, müsse der RZV den Stall – zumindest teilweise – überdachen.