weather-image
23°
TV Traunstein siegt in der BOL mit 54:47 gegen den TSV Unterhaching

Basketball-Krimi in Traunstein

Ordentlichen Nervenkitzel boten die Basketball-Herren des TV Traunstein den Zuschauern beim Heimspiel in der Bezirksoberliga gegen den TSV Unterhaching. Dabei bezwangen die Gastgeber den TSV mit 54:47. Bei der Begegnung handelte es sich zwar um kein Offensivfeuerwerk, für Spannung war aber bis zum Schluss gesorgt. Lange Zeit liefen die Traunsteiner einem kleinen Rückstand hinterher und legten erst im letzten Viertel einen entscheidenden Zwischenspurt ein – mussten aber noch bis zum Schluss zittern.

Er feierte mit seiner Mannschaft einen hart erkämpften Sieg: Stefan Gruber (vorn). (Foto: Weitz)

Die Mannschaft von Trainer Fritz Rausch startete engagiert in die Partie gegen den TSV Unterhaching – und sie war gewarnt: Die DJK Traunstein war erst am vergangenen Wochenende mit leeren Händen aus Unterhaching zurückgekehrt. Nach fünf Minuten führte der TVT aber bereits mit 9:2. Valentin Rausch bereitete den Gästen in dieser Phase mit seiner Wurfsicherheit aus der Mitteldistanz großes Kopfzerbrechen.

Doch nach und nach fanden die Unterhachinger besser ins Spiel. Gerade über den physisch starken und trotzdem agilen Centerspieler Philippe Mukendi liefen viele Angriffe, sodass die Gäste zum Ende des Viertels den Rückstand in einen kleinen Vorsprung verwandelt hatten (11:12).

Im folgenden Viertel wurde die Punkteausbeute auf keiner der beiden Seiten wesentlich besser. Die Defensivleistung beider Mannschaften war stark. So ging es mit einem Spielstand von 23;26 in die Halbzeitpause. Diese Pause tat dem Traunsteiner Spiel allerdings nicht gut. Ganze vier Minuten dauerte es danach bis zum ersten Korberfolg, bis dahin hatten sich die Unterhachinger schon etwas abgesetzt (23:30).

Der eingewechselte Maximilian Schätz versuchte mit einigen intelligenten Anspielen, dem Spiel wieder mehr Struktur zu geben, doch weiterhin stockten die Traunsteiner Angriffe. Erst spät in diesem dritten Viertel war ein erfolgreicher Dreipunktwurf von Andreas Schmidmayer die Initialzündung, und so war der TVT beim Stand von 33:35 zum Viertelende wieder voll im Spiel.

Aus Traunsteiner Sicht galt es nun, einen Gang zuzulegen. Mit gesteigerter Anstrengung zeigte die Defensivarbeit erste Früchte: Sebastian Kösterke sorgte mit einem Ballgewinn und zwei einfachen Punkten im Schnellangriff für die erste Führung seit Anfang des Spiels. Der sonst eher aus der Distanz gefürchtete TVT-Kapitän Thomas Weber fasste sich anschließend ein Herz und attackierte immer wieder den Gästekorb. Dabei verwandelte er daraus resultierende Freiwürfe sicher, versenkte schwierige Korbleger oder steckte auch einmal schön auf Alexander Guggenberger durch. Die Unterhachinger waren überrumpelt und standen plötzlich einem Zehn-Punkte-Rückstand gegenüber. Doch die Traunsteiner ließen das Spiel nun etwas schleifen. So schmolz der Vorsprung bedrohlich und betrug kurz vor Schluss nur noch drei Punkte.

Am Ende zeigte sich die Heimmannschaft aber auch als Aufsteiger deutlich abgeklärter. So verzettelten sich die Gäste in Diskussionen mit dem Schiedsrichtergespann und raubten sich durch daraus resultierende technische Fouls jegliche Aussicht auf einen Sieg. Am Ende verbuchte der TVT mit einem 54:47 den zweiten Saisonsieg, der durch die deutliche Leistungssteigerung im letzten Viertel verdient war.

Am Sonntag steht um 16 Uhr die Auswärtspartie beim TuS Holzkirchen an, der lediglich eine der ersten drei Begegnungen für sich entschieden hat.

Für den TVT spielten: Thomas Weber (18 Punkte/1 Dreier), Valentin Rausch (13/1), Franz Hell (7), Stefan Gruber (5), Alexander Guggenberger (4), Andreas Schmidmayer (3/1), Marinko Varnica (2), Sebastian Kösterke (2), Andreas Guggenberger, Felix Gmeindl, Maximilian Schätz und Simon Haunerdinger. JR