weather-image
12°
Standard

24-Stunden-Spendenklettern in der Strub

1 / 11
Das letzte Duell brachte die Entscheidung im Mannschaftswettbewerb. Der österreichische Kletterer war nur Sekundenbruchteile schneller als sein Kontrahent aus der Strub. (Foto: Bundeswehr/Achim Keßler)
2 / 11
Gabi Schieder-Moderegger vom DAV und Oberstleutnant Martin Sonnenberger, Kommandeur Gebirgsjägerbataillon 232, läuten das 24-Spendenklettern ein. (Foto: Bundeswehr/Lutz Leibelt)
3 / 11
Stolz halten die Schüler vom Karlsgymnasium Bad Reichenhall ihren Siegerpokal in die Höhe. (Foto: Bundeswehr/Achim Keßler)
4 / 11
Nico Fitkau auf einer seiner 201. Route in 24 Stunden. (Foto: Bundeswehr/Lutz Leibelt)
5 / 11
Die Mannschaft des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall in ihrem auffallenden blauen Dress. (Foto: Bundeswehr/Lutz Leibelt)
6 / 11
Bischofswiesen: Drei Tage Klettermarathon in der Strub
In 16 verschiedenen Sektoren konnten die Teilnehmer während der 24 Stunden ihre Routen auswählen. (Foto: Bundeswehr/Lutz Leibelt)
7 / 11
Es ging zeitweise sehr eng zu in der Kletterhalle des Bergsteigerhauses Ganz in Bischofswiesen. (Foto: Bundeswehr/Lutz Leibelt)
8 / 11
Im sehr anspruchsvollen Finale war Feldwebel Elisabeth Wildgruber am Ende die Beste und gewann die Einzelwertung der Damenklasse. (Foto: Bundeswehr/Christian Kunerl)
9 / 11
Der Sieger in der Einzelwertung des Brigadewettkampfes auf seiner Finalroute. (Foto: Bundeswehr/Christian Kunerl)
10 / 11
Die österreichischen Kameraden ganz oben auf dem Stockerl beim Mannschaftswettbewerb der Brigade, gefolgt von den Struber und Mittenwalder Jagern. (Foto: Bundeswehr/Achim Keßler)
11 / 11
Die wieselflinken Kids erklimmen die Boulderwand beim Schülermannschafts-Wettbewerb. (Foto: Bundeswehr/Achim Keßler)