Sport aus der Region

SB Chiemgau stellt die Weichen für die Zukunft

Der SB Chiemgau Traunstein hat auf seiner Jahreshauptversammlung die Weichen für die Zukunft gestellt. Bei den Neuwahlen ist Professor Dr. Engelbert Thaler erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt worden.

  • Der SB Chiemgau Traunstein hat einen neuen Vorstand: Wolfgang Völske (von links), Georg Baumann, Engelbert Thaler, Markus Hofmann, Benedikt Gschwendner und Manfred Wudy. Es fehlt Willi Schuhböck.

Allerdings wird Thaler jetzt von sechs Stellvertretern in verschiedenen Aufgabengebieten unterstützt. Dazu ist eine Satzungsänderung notwendig gewesen, die einstimmig von den Mitgliedern durchgewunken wurde.

»Wir wollen die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Durch das Nachwuchsleistungszentrum und unserer großen neuen Anlage ist unser Anspruch auch größer geworden«, begründete Thaler die Maßnahme. So kümmert sich in Zukunft Wolfgang Völske um die Öffentlichkeitsarbeit, neuer Marketing-Vorstand ist Georg Baumann, auf die Finanzen schaut Markus Hofmann. Alles beim Alten bleibt im sportlichen Bereich mit Manfred Wudy. Vor allem Wudy soll von der Entlastung profitieren.

Darum kümmert sich Willi Schuhböck um die Immobilien, und für die rechtlichen Belange ist Benedikt Gschwendner verantwortlich. »Ich denke, das ist der richtige Schritt, den es für unsere zukünftigen Ziele braucht«, freute sich Thaler nach der reibungslosen Wahl. In seinen Ausführungen ging der alte und neue Vorsitzende auf das Nachwuchsleistungszentrum ein. Eines von zwei in Oberbayern, auf das der SBC sehr stolz sein kann. Ein weiterer Höhepunkt im vergangenen Jahr ist die Austragung des ersten Fußball-Länderspiels im Jakob-Schaumaier-Sportpark zwischen den Juniorinnenmannschaften von Deutschland und Österreich gewesen. Wichtig ist für den Verein auch die gute Zusammenarbeit mit den Behörden wie dem Landkreis und der Stadt Traunstein.

Ordentlich Geld aus dem Hochwasserschutzfonds

Laut Thaler hat es im Sportlerbräu einen Pächterwechsel gegeben. Hans Neunteufel hat den Bräu von Arnaud Yone übernommen. Eine erfreuliche Mitteilung gab es im Bereich der Finanzen. Aus dem Hochwasserschutzfonds hat der SB Chiemgau 583 000 Euro erhalten. Dieses Geld ist teilweise zur Sanierung des Kunstrasenplatzes und für die Schuldentilgung verwendet worden. Erfreulich ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Erstmals liegt man mit 1055 über der Tausender-Grenze. Gut 400 davon sind Jugendliche, die Fußballer haben mit 633 die meisten Mitglieder.

Mit großem Interesse haben die Mitglieder die Vorstellung des Projekts »Chiemgau-Welle« durch Hannes Weininger verfolgt. Möglicherweise wird Surfen die sechste Abteilung beim SBC. Eine Entscheidung darüber wird im Vereinsausschuss getroffen. Mit einem kleinen Imagefilm sind die Anwesenden auf das Projekt eingestimmt worden. Dann überriss Weininger in einem Kurzvortrag die Ziele und Pläne für eine Welle für den Chiemgau. Rund 40 Mitglieder haben die Surfer.

Nach Worten Weiningers ist die Unterstützung von Stadt und Landkreis groß. Die Wunschvariante würde 450 000 Euro kosten. Förderungen bis zu 70 Prozent sind möglich. Rund 150 Meter soll ab Höhe der Kneippanlage am Viadukt der Mühlbach umgeleitet werden. Mit einer Rampe sollen Wellen erzeugt und somit ein Surfen ermöglicht werden. »Wir wollen etwas für Leute bieten, die es lernen wollen«, so Weininger. Auf der Fläche Drumherum sind Freizeiteinrichtungen, eine Liegewiese mit Volleyball- oder Spielplatz geplant. 2019 könnte mit dem Bau begonnen werden.

Die Berichte aus den Abteilungen fielen kurz aus. Ludwig Trifellner ging für die Fußballer kurz auf das Nachwuchsleistungszentrum ein und bezeichnete es als einen Glücksfall für die gesamte Region. Eine weitere positive Entwicklung sieht Trifellner bei der Ersten Mannschaft in der Landesliga. Trainer Jochen Reil und seine Truppe machen einen tollen Job. Erfreuliches gibt es auch vom Nachwuchs. Die A-Jugend hat den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga geschafft und die D-Jugend ist in die Kreisliga aufgestiegen.

Für die Leichtathleten bemerkte Dr. Rudolf Schenk, dass rund 60 Kinder das Angebot im Verein annehmen. Mittlerweile arbeitet man mit der Schülergruppe mit dem TV Traunstein zusammen. Daneben gibt es eine rührige Gymnastikgruppe und eine Leichtathletik-Seniorengruppe. Einige Wettkämpfe sind 2016 bestritten worden. Unter anderem der Traunsteiner Halbmarathon, bei dem Steffi Epple den siebten Platz erreichte.

Nicht ganz ernst gemeint ist wohl die Bemerkung von Breitensport-Chef Max Hohenadler gewesen. Er meinte: »Die Abteilung besteht jetzt 60 Jahre, weil wir immer ohne Frauen ausgekommen sind.« Aktiv sind die Herren Sommer wie Winter. Mittlerweile sind zwei Flüchtlinge aus Afghanistan in der Gruppe integriert. Geplant ist in diesem Jahr wieder eine Radtour nach Kroatien.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Bei den Handballern nehmen aktuell neun Mannschaften am Spielbetrieb teil. Sechs davon sind Nachwuchsteams, so Abteilungsleiter Armin Brunner. Mit 250 Mitgliedern ist man die zweitgrößte Abteilung im SBC. Aushängeschild ist die Erste Mannschaft, die in der Bezirksoberliga auf dem siebten Platz steht. Trotz einer dünnen Personaldecke hat Trainer Markus Münch eine schlagkräftige Truppe geformt. Die Damen haben den Klassenerhalt in der Bezirksliga sicher. Wegen des dünnen Spielerkaders ist eine Spielgemeinschaft mit dem TuS Traunreut angedacht.

Zudem gab es noch einige Ehrungen. Für 60 Jahre im Verein wurde Paula Hartl die Ehrennadel in Gold verliehen. 50 Jahre sind Florian Binder, Nikolaus Binder und Uwe Steinmetz und Johann Heigermoser dabei, sie erhielten die Ehrennadel in Silber. Für 25 Jahre wurden Oliver Arnold, Thomas Konarksi und Johannes Pradler ausgezeichnet. SHu

Quelle: Traunsteiner Tagblatt

Artikel bewerten
0.0
0,0 (0 Stimmen)
Anzeige
Finde uns in facebook
Unsere Bilder des Tages
Land unter
• 14 Fotos
Anzeige